Donnerstag, 29. Dezember 2016

25 Paar ....


......... Erwachsenensocken und 2 Paar Kleinkindsocken habe ich dieses Jahr gestrickt. Paar Nr26 ist auf den Nadeln, aber die werden vermutlich dieses Jahr nicht mehr fertig. Die meisten sind verschenkt. Ein paar schlummern in der Kiste. Ich habe festgestellt, dass sich viele über selbstgestrickte Socken freuen. Und da ich immer was in der Hand haben muss, 
kommt es mir nur recht. Dazu kommen noch mehrere Schals und fast zwei Decken. Und das sind nur die Teile aus Wolle.
Ich hätte ja niemals gedacht, dass ich nach dem gruseligen Handarbeitsunterricht, den ich damals in der Schule genießen durfte, jemals gerne Handarbeiten mache.












Ich wünsche allen, die hier reingucken, einen guten Rutsch 
und ein gesundes, glückliches, vor allem friedliches 2017.

* ♥ *

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Aachen


Anfang September waren wir für anderthalb Tage in Aachen.
Wir hatten einen Hotelgutschein, der nun endlich mal eingelöst werden wollte. Und da Aachen nicht mal eben bei uns um die Ecke liegt, fuhren wir danach noch Richtung Belgien. 
Aber davon später mehr.

Was wusste ich von Aachen? Karlspreisverleihung im Kaiserdom und Printen. Das sind zwei Dinge, die wohl jeder kennt. Ansonsten hatte ich keine Vorstellung. Außer, dass ich eine Großstadt erwartete. Das ist Aachen sicherlich auch, macht aber in der Innenstadt nicht den Eindruck. Dort geht es nicht grad dörflich zu, aber irgendwie kuschelig, gemütlich. Das liegt sicher auch daran, dass Aachen sehr geschichtsträchtig ist. Darüber kann man im Netz lesen, 
das möchte ich hier nicht weiter ausführen.

Wir kamen am frühen Nachmittag an und machten uns gleich auf in die Stadt. 
Und fanden gleich den Dom.



Mehrere Läden verkaufen massenweise Printen. Sie sehen ja lecker aus, 
aber ich mag sie nicht so gerne. Im Hotel gab es sie sogar zum Frühstück.


Was Flamingos mit Printen zu tun haben, hat sich mir nicht so ganz erschlossen.



Das ist die Rückseite des Rathauses aus dem 14.Jahrhundert.


Angelehnt an die Rathausmauern die Gaststätte "Zum Postwagen"


Und das ist das Rathaus von vorne. Beeindruckend. Rechts der Karlsbrunnen. Belagert von Pokemonsüchtigen. 😊



Wir gingen durch schmale Gassen.


Sahen das Printenmädchen und den Puppenbrunnen. 
An ihm kann man die Puppen bzw deren Glieder verstellen.


Den Kreislauf des Geldes.


Und dann gab es etwas zu essen. Ich hätte hier gerne den Link zur Speisekarte reingestellt, weil sie sich einfach witzig liest. Aber ich habe keinen Zugriff. Firefox lässt mich nicht.


Danach bummelten wir noch ein bisschen durch die Gassen, aber irgendwann war ich einfach nur noch müde und wir fuhren zum Hotel, das leider etwas außerhalb lag.


Interessant fand ich diese Erinnerung an Aids-Verstorbene.

* ♥ *

Sonntag, 18. Dezember 2016

Meine diesjährigen Weihnachtskarten ....


........ sind jetzt endlich, endlich fertig, geschrieben und abgeschickt.
Ich habe ja voriges Jahr angefangen, nur noch ein Motiv zu fertigen. 
Aber wer glaubt, dass das weniger Arbeit ist, irrt. 
Die Karten sind zwar schlicht, aber jede einzelne muss gestanzt und bestempelt werden.
Die hängengebliebenen Sternchen und Pünktchen müssen mit einer Nadel nach fast jedem Stanzgang aus der Stanze gedrückt werden oder aus dem Papier. Je nachdem, wo sie hängengeblieben sind.

Die ausgestanzten Sterne bekam eine Freundin zum Basteln mit den Enkeln. Ich kann ja nix wegwerfen. 😁




Die fallenden Sterne habe ich aus dem roten Tonkarton, aus dem ich auch die Karten 
gefaltet habe, ausgestanzt und aufgeklebt.


Und es waren wieder viele Karten, fast 30 Stück.
Nun kann ich nur noch hoffen, dass auch alle ankommen.


* ♥ *

Montag, 5. Dezember 2016

Spaziergang auf der Highline

Am letzten Tag in New York war noch ein Spaziergang auf der Highline geplant.
Zuerst kamen wir aber hinter dem Madison Square Garden an einem Postgebäude vorbei und neugierig, wie wir manchmal sind, mussten wir unbedingt reingehen. Und es hat sich gelohnt. Die fast schon antike Einrichtung war sehenswert.




Die Highline ist eine 2,3km lange ehemalige Güterzugtrasse entlang des Hudson River. Von 2006 bis 2014 wurde sie in mehreren Abschnitten zum Highlinepark umgebaut. Ich hatte schon irgendwann mal einen Bericht darüber gesehen und war gespannt, sie jetzt in echt zu sehen.

Der Pflanzplan stammt von dem Niederländer Piet Oudolf und ist wirklich sehenswert. Der Weg wurde an diesem späten Nachmittag auch gut genutzt.
An diesem letzten Abschnitt sah es allerdings aus wie Wildwuchs. Ob es da noch Bepflanzungen gibt, weiß ich nicht.



Das letzte Stück war zum Teil noch Baustelle.


Man wandert oberhalb der Straßen an Bürogebäuden und Wohnhäusern vorbei.


Immer wieder gibt es Bänke und überall kann man Dekoelemente bewundern.


Das Auto ist aus Gummireifen gefertigt.




Manchmal hat man den Blick auf das Empire State Building.
Und Anfang Mai blühte auch eine ganze Menge.


Die Freiheitsstatue kann man von einem Punkt aus auch sehen und unten rechts gibt es eine große Panoramascheibe, die den Blick auf die Straße freigibt. 
Dort kann man auf den Holzstufen sitzen und dem Verkehr zusehen.



Auf der anderen Seite des Hudson ist New Jersey.
Von den Holzliegen hat man einen wunderschönen Blick auf den Sonnenuntergang.


Und nein, er ist nicht echt, aber er sieht ziemlich echt aus. 
Jedenfalls aus einiger Entfernung.😊
Und um ihn herum sah man nur lachende Gesichter.



Mit der Metro ging es dann wieder zur Pennstation.


Inzwischen war es dunkel geworden und wir genossen 
einen letzten abendlichen Gang durch diese gut bewachte quirlige Stadt.


Am nächsten Abend ging es wieder nach Hause. Ein letzter Blick auf das World Trade Center.
Ob ich dort wohl nochmal hinkomme? Ich hoffe es.

* ♥ *

Freitag, 2. Dezember 2016

St Patricks Cathedral.............


....................ist auch an der 5th Avenue zu finden.
Inmitten von Wolkenkratzern und Edelgeschäften ist sie wohl ein Ruhepol.
Und sie wird viel von Touristen frequentiert.
Von außen sieht sie schon aus, wie von einem Zuckerbäcker gefertigt.


Und innen ist sie einfach toll.
Es scheint eine reiche Gemeinde zu sein, aber 5th Avenue ist ja auch eine teure Gegend.


Ich liebe diese bunten Kirchenfenster.

Wer mag, kann sich hier ein bisschen informieren.
 






Wenn man durch die Bronzetür geht, tobt draußen das Leben.

Schräg gegenüber befindet man sich wieder am Rockefeller Center.
Dort gibt es einen NBC Store, in dem man Fanartikel bekannter Serien kaufen kann.
T-Shirts, Becher und was man sonst noch nicht braucht.
Die Serie "Friends" haben meine Mädels damals rauf und runter geguckt, aber aus dem Alter, in dem man mit so einem Shirt rumläuft, sind sie raus. Deshalb haben wir auch keins mitgebracht. 😉


* ♥ *