Translate

Montag, 28. November 2016

Ein bisschen Adventsdeko ..........


......... habe ich auch.
Bis vor wenigen Tagen war mir so gar nicht nach Advent und Weihnachten, aber am Donnerstag hat es mich gepackt. Ich holte die Kisten aus den Regalen und los ging es.


Auch in diesem Jahr habe ich keinen klassischen Kranz. Die verschiedenen Kerzen auf einem Tablett haben mir letztes Jahr so gut gefallen, dass ich es diesmal wieder so gemacht habe. Und zwar, wie ich es gerade auf damaligen Fotos gesehen habe, auf sehr ähnliche Weise.


Bei den Origamisternen habe ich mir fast die Finger abgebrochen.  Ich hatte sie letztes Jahr gelernt und dachte, ähnlich wie bei den Fröbelsternen, dass ich es ganz schnell wieder drauf haben müsste.
Doch das Papier aus einem alten Buch ist so weich, dass man die Faltlinien kaum sieht. Einige habe ich wenigstens fertigbekommen.




Draußen, unter dem Terrassendach, habe ich auch ein bisschen geschmückt.


Die Zweige des Hartriegels hatte ich in einer Vase auf der Treppe stehen. Nun stehen dort beleuchtete Zweige. Zum Wegwerfen waren mir die Hartriegelzweige aber zu schade, 
also habe ich sie überall zwischengesteckt.


Die Kugeln sind an einer Leiste befestigt, die mein Mann in die Regenrinne des Daches gelegt hat. Mal sehen, wie lange es hält.
Immerhin haben sie die Frostnacht überstanden.

* ♥ *

Samstag, 26. November 2016

Zu Besuch bei Mr President


Nach dem Besuch im Central Park wollte mein Mann gerne das Hochhaus in der Park Avenue ansehen. Unterwegs kamen wir an der Uhrenparade in der 57th Street vorbei.


Hier das 2. höchste Haus der Stadt.


Wir wanderten weiter die 5th Avenue entlang und ich brauchte ein Örtchen. Das ist dort gar nicht so einfach. Vor einem Gebäude stand ein Portier und den fragte ich einfach, ob und wo. Er verwies mich in das Haus und es war der Trump Tower. Das hatten wir vorher gar nicht gesehen.

Also, der Mann hat Geschmack, wenn er die Materialien/Farben denn ausgesucht hat.
Hier ging es zu den Toiletten, Restrooms, wie der Amerikaner vornehm sagt, 
und danach guckten wir uns das Haus bzw den öffentlichen Bereich an.
Wenn man schon mal da ist .......
Und eben habe ich gelesen, dass er mit seiner Familie die obersten drei Stockwerke bewohnt. Na ja. soll er. Da bin ich völlig neidfrei.

Überall braungüldene Marmorwände und -böden.




Dazu passend goldfarbene Relings an den Rolltreppen, ........


.......... goldfarbene Rahmen. Viel Licht.


Überall spiegelndes Glas.


Auf mehreren Stockwerken gibt es Dachterrassen ohne Restauration für eine Pause.
Dort ist es jetzt bestimmt oft sehr voll, denn wie ich las,
wird das Gebäude momentan von Touristen gestürmt. Sogar der "Naked Cowboy", der sonst auf dem Timessquare anzutreffen war, nutzt die Gunst der Stunde. Nur, was soll es uns sagen, dass jetzt "Trump" auf seiner Unterhose steht? 😁



In der untersten Etage gibt es ein Restaurant.



Hier eine andere Dachterrasse


Innen hat er sich überall Denkmale gesetzt. Goldene natürlich.


Sicherheitspersonal


 Zu dem Zeitpunkt, im Mai, hatte ich noch gar nicht mitgekriegt,
dass es sein Slogan war/ist. Da dachte ja auch noch keiner, dass er es schaffen könnte.

Wer zieht seinem Kleinkind sowas an?



Es war interessant, das mal zu sehen, aber meine Meinung hat es nicht geändert.


* ♥ *

Mittwoch, 23. November 2016

Eine neue Attraktion


Manchmal muss man gar nicht unbedingt um die Welt fliegen, um tolle Dinge zu sehen. Ich habe das Glück, in der Nähe von Hamburg zu wohnen und dort gibt es eine neue Attraktion. Vor wenigen Wochen wurde die Plaza der endlich fertigen Elbphilharmonie eröffnet. Und Montag war ich in der Stadt und habe mir das Ganze mal angeschaut.


Die Plaza liegt zwischen dem Kaispeicher und der Glaskuppel in 37m Höhe. Das ist nun nicht spektakulär hoch, aber man hat von dort einen richtig schönen Blick
über den Hafen und die Türme der Stadt. Zu hoch wäre ja auch nicht gut,
dann sieht man ja nichts mehr.


Von der U-Bahnstation Baumwall geht man etwa 5-10 Minuten zur Elbphilharmonie.


Die Tickets sind kostenlos. Ob das so bleibt, weiß ich nicht.
Man fährt mit der Rolltreppe -man beachte die Wände - zur Zwischenstation und ............


........... hat dann diesen Blick auf die Landungsbrücken.


Links oben die beiden Musicalgebäude vom "König der Löwen" 
und "Das Wunder von Bern".
Rechts die schiefen Hochhäuser sind die "Tanzenden Türme" auf der Reeperbahn.


Dann geht es noch weiter nach oben. Die Rolltreppe bringt mich in eine Halle.


Zur Plaza gläserne Wände, durch eine Art Windfang gelangt man dann nach draußen. Dort kann man um das ganze Gebäude herumgehen. Regengeschützt, sofern der Regen von oben kommt, was hier nicht selbstverständlich ist. 😉


Selbst jetzt im November kann man viel entdecken.
Unten rechts hinten der Kreuzfahrtterminal. 
Leider war weit und breit kein größeres Schiff zu sehen.


Die Kirchtürme der Stadt.


Sogar das Riesenrad vom Dom konnte ich gut erkennen.
Der Dom ist keine Kirche, sondern ein Volksfest, das 3x pro Jahr für 4 Wochen stattfindet.
Momentan läuft der Winterdom.





Nachdem ich das Gebäude umrundet hatte, schaute ich mich innen um. 
Hier gibt es Aufgänge zu den Konzertsälen, Restauration, 
Fahrstühle zum Parkhaus und einiges mehr.



Hier ist wieder die Zwischenstation, die mir beim Hochfahren einen Riesenschrecken eingejagt hat. Ich hatte nämlich nur gesehen, dass dort Leute standen, ohne Geländer. Die Glasscheibe hatte ich im ersten Moment gar nicht wahrgenommen. War wohl gut geputzt. 😀😀😀



Schön könnte ich mir den Ausblick auch gegen Abend vorstellen, wenn alles beleuchtet ist.


* ♥ *

Montag, 21. November 2016

Abschied vom Central Park

An unserem letzten Tag, der ziemlich vollgepackt war,
musste ich unbedingt nochmal in den Central Park.
Also sind wir hingefahren und haben uns dort eine Zeitlang aufgehalten.


Und das sind jetzt meine letzten Eindrücke









* ♥ *