Mittwoch, 29. Juli 2015

Gestricktes


Bei diesem bescheidenen Wetter kann man nicht viel im Garten tun, aber Stricken geht immer.
Und ein Paar Socken sind relativ schnell gemacht.


Zum Geburtstag hatte ich von meiner Freundin Sockengarn bekommen.
Da ich aber selber gar keine gestrickten Socken trage 
und ich das Garn für mich verwenden wollte, wurde ein Tuch daraus.
Es nennt sich "Light and up" und die Anleitung ist bei Ravelry kostenlos zu bekommen.


Laut Anleitung kommt man locker mit 100g aus. Bei Regiawolle ist das leider nicht so.
Die letzten zwei Reihen musste ich weglassen und für Quasten war auch kaum Garn mehr da.
Aber die hätte ich wahrscheinlich sowieso nicht gemacht.


Ein Tipp noch für die Mittelmasche.
In der Anleitung sind Zunahmen aus dem Querfaden rechts- und linksgeneigt angegeben.
Dadurch kam die Mittelmasche, zumindest bei mir, nicht richtig raus.
Bei Farbverlaufsgarn ist das nicht so sehr sichtbar.


Aber ich habe jetzt noch ein einfarbiges Tuch angefangen und hier mache ich 
die Zunahmen aus dem Querfaden wie eh und je.
Und es sieht besser aus.

 

* ♥ *

Samstag, 25. Juli 2015

Schneckenzerfressen ..........

......... sind meine Hosta fast alle.
Aber nicht alle so schlimm wie diese.


Ich habe viele Hosta im Garten. 
Die Namen wusste ich am Anfang, 
dann waren irgendwann die Schildchen unleserlich oder verschwunden.


Und jetzt ist es mir fast egal.
Ich kann mir eh schlecht Namen merken.
In diesem Schattenbeet sitzen sie dicht an dicht und Schnecken können sich gut verstecken.


Vorne links wächst June, eine von vielen aus dem Hillside Garden.
Hinten links, Big Daddy, kam als Baby aus Wien zu mir. Vor vielen, vielen Jahren.
Damals hätte ich nie gedacht, dass sie überlebt. Sie wurde aus Samen gezogen.


Diese Hosta ist viel zu groß für den Garten. Mir graut bei dem Gedanken, sie teilen zu müssen.
Aber es muss wohl sein. Da darf sich dann mein Mann austoben. So viel Kraft habe ich nicht.


Die Hummelchen finden auch die verstecktesten Blüten.


Auch hier, alles zerfressen.
Es bringt nicht viel, gegen die Schnecken zu kämpfen, denn hinter dem Garten ist ein großes Wildgrundstück. Und da gibt es bestimmt viele.


Schön sind die vielen verschiedenen Blüten.
Und mir gefallen einfach die unterschiedlichen Blattfarben und -formen.


Die Kleinen stehen zum Teil in Töpfen.


County Park (links), ein Mitbringsel von meinem ersten und einzigen Besuch bei Planwerk am Chiemsee. Featherboa (mitte) kam auch aus Bayern zu mir.
Tja, einige sind weitgereist. Die rechte Hosta musste vor einiger Zeit in einen Topf umziehen, weil sie von allen Seiten bedrängt wurde. Nun wird sie etwas gepäppelt. Den Namen weiß ich nicht mehr.

Das war jetzt ein Teil meiner Hostas. Es gibt noch mehr, aber einige sehen echt schlimm aus.
Aber wer kriegt schon seine Hostas perfekt über den Sommer?

* ♥ *

Dienstag, 21. Juli 2015

Ein schneller Kranz


In diesem Jahr habe ich ziemlich viele Frauenmantelblütenstiele.
Nur lagen sie am Montag nach dem sonntäglichen Regen meist platt auf dem Boden.
Schön sah das nicht aus.


Also ging ich in den Keller, fand einen Strohkranz und gelbes Nähgarn, 
schnitt die Stiele ab und band einen Kranz. Das hatte ich lange nicht mehr getan, aber es ging erstaunlich fix.


Er soll ja nicht für die Ewigkeit sein.


Diese filigranen gelbgrünen Blüten passen eigentlich zu allen anderen Farben.
Ich mag den Frauenmantel sogar neben rosa.


 Da er an diesem Platz in der vollen Sonne hing und ich ihn auch gar nicht im Blick habe 
wenn ich auf der Terrasse sitze, ..........


........ nahm ich ihn kurzentschlossen von der Wand und legte ihn auf den Tisch.
Soll er ihn schmücken, solange er hält.


* ♥ *

Sonntag, 19. Juli 2015

Mein Hortensientopfgarten

Mittlerweile habe ich fünf große Hortensien in Töpfen auf der Terrasse stehen. Manche sind schon seit vielen Jahren in meinem Besitz und alle standen zu Beginn im Beet. Und alle blühten nur im ersten Jahr. Danach hatte ich dann nur grüne Büsche.


Irgendwann fing ich an, die erste Hortensie in einen Topf zu setzen und in der Garage zu überwintern und -oh Wunder- sie blühte im Folgejahr.




Es sind alles Macrophylla-Hortensien. Und denen frieren ja gerne mal die Blüten ab.



Immer wieder liefen mir Hortensien nach und alle landeten zuerst im Beet.
Manche kaufte ich auch als blaue Hortensien, aber da ich nicht nachhelfe, sind mittlerweile alle rosa.



Jetzt ist das Limit allerdings erreicht. Mehr geht nicht, denn wir wollen ja auch gerne auf der Terrasse sitzen. Und in der Garage ist auch kein Platz mehr zum Überwintern.
Allerdings haben einige auch gut eingepackt und ganz dicht ans Haus gerückt auf der überdachten Terrasse überwintert. Das ging bisher auch gut.
 Bei strengem Frost bekamen sie ein Vliesmäntelchen übergelegt.



Und wie man sieht, gibt es auch dieses Jahr viele Blüten.


Der Wasserverbrauch hält sich in Grenzen. Ich gieße nicht jeden Tag, manchmal erst, wenn die Blätter es mir anzeigen.



Eine Blüte durfte ins Herz auswandern.
Ein Steckschwamm mit viel Wasser hält sie hoffentlich lange frisch.


* ♥ *

Donnerstag, 16. Juli 2015

Karten


Wieso haben im Juli eigentlich so viele Menschen Geburtstag?
Jedenfalls nahm die Kartenmenge in meiner Kiste rapide ab und es musste Nachschub her.
Dabei habe ich momentan gar nicht so große Lust zum Basteln.

Meine Freundin nullte und diese Karte ist deshab etwas größer als sonst. Ein bisschen mehr als der übliche Text sollte schon hineinpassen.
Sie musste ja auch nicht mit der Post verschickt werden.


Mehrere weitere Kärtchen entstanden auch noch.
Ich werde aber wohl noch mehr bauen müssen. Sommerkinder gibt es viele.






* ♥ *

Montag, 13. Juli 2015

Ein Krönchen


Vor einiger Zeit fand ich hier eine Anleitung, die ich letzte Woche endlich in die Tat umsetzte.
Allerdings habe ich wieder festgestellt, dass Paketschnur mir als Häkelmaterial nicht gefällt. Es ist zu steif, zu fest. Es ist mir einfach zu anstrengend, damit zu häkeln.



Nun krönt das Krönchen unsere Buchsbaumkugel im Topf.


* ♥ *

Mittwoch, 8. Juli 2015

Hortensien


Die Kletterhortensie habe ich ja schon gezeigt, mit viel Gesumse.
Nun wird sie von der Clematis Jackmanii gekrönt. Sie ist im Laufe der Jahre in die Hortensie gewachsen und erobert sie.


The Bride



Meine Macrophylla-Hortensien stehen in Töpfen, weil sie im Beet nie geblüht haben. Nun habe ich die Pracht auf der Terrasse und erfreue mich jeden Sommer an den vielen Blüten. Fünf sind es jetzt, eine kann man auf dem Foto nicht sehen. Mehr dürfen es auch nicht werden. Erstens möchten wir ja auch noch auf der Terrasse sitzen und überwintern müssen die Pötte ja auch.


Einige zeigen mittlerweile
auch schon ein bisschen Farbe.



Rosa mit hellgrün finde ich sehr schön.





Annabelle habe ich zweimal und die Blüten sind noch sehr klein.
In den letzten Tagen machte sie mehrmals schlapp, aber eine große Kanne Wasser erweckte sie wieder zum Leben. Die, die im Schatten steht, hielt sich besser.


* ♥ *