Dienstag, 30. Juni 2015

Und wieder Rosen

Die Rosenzeit ist einfach die schönste Zeit im Garten, aber das wisst ihr ja selber.
Ich renne ständig mit der Digi bewaffnet durch den Garten und knipse und knipse und knipse.
Natürlich habe ich viel mehr Fotos, aber die kann ich hier ja nicht alle zeigen.
Deshalb nur ein paar wenige.












Und gestern fing Bobby James an zu blühen, aber die Fotos zeige ich dann in einem anderen Post.
Es blühen ja auch erst einige wenige Blüten und ich denke, es wird wunderschön, wenn alle blühen.

* ♥ *

Sonntag, 28. Juni 2015

Das geht uns alle an

Heute muss ich mal zu einem anderen Thema bloggen. Die Panoramafreiheit ist gefährdet. Was das heißt?  Hier  kann man sich zum Thema Panoramafreiheit informieren. Da gibt es einige Links, die die Problematik sehr gut erklären.

Hier kann man eine Petition bei Change.org unterschreiben.

Wollen wir das, was da gefordert wird? Ich nicht.


* ♥ *

Ein Stück England ........


............. habe ich mir Mittwoch in den Garten geholt.
Die Spornblume, Centranthus ruber coccineus.



In Großbritannien sah ich sie letztes Jahr an vielen Orten.
Denbigh Castle in Wales, ...........


.......... in Castle Combe, ..........


und Malmesbury Abbey.


Sie gefiel mir sehr gut und ich hoffe, dass sie sich hier wohlfühlt,
auch wenn ich keine Mauerritzen bieten kann.
Einen Versuch ist es wert.


* ♥ *

Mittwoch, 24. Juni 2015

Corsham Court ..........


........... war unsere nächste Station.
Das Herrenhaus liegt in der kleinen Stadt Corsham am südwestlichen Ausläufer der Cotswolds.
Und es gibt auch einen Garten, der uns viel mehr interessierte.

Neben dem Parkplatz lag diese Kirche.


Und das ist der Blick auf das Herrenhaus.
Das fand ich schon richtig edel.



Das Innere des Hauses wollten wir uns aber nicht ansehen, wir gingen in den Garten.


Dort entdeckten wir mehrere Pfauen.
Diese Tiere werden in Großbritannien ja in mehreren Herrenhäusern gehalten.
Und ich sehe sie immer wieder gerne.



Der Garten hat viele Rasenflächen, aber auch viele schöne Ecken.


Dieser  Buchsgarten sah schon schön aus, aber ich vermute, dass der Zünsler hier eingefallen war. Einige Stellen sahen sehr ramponiert aus.
Ich kann mich aber auch täuschen und es war irgendetwas Anderes.





Leider nicht zugänglich für die Öffentlichkeit, aber der Anblick ist schon toll.


Wir guckten uns anschließend noch ein bisschen in Corsham um,
aber die Läden waren natürlich schon wieder geschlossen. Es war nach 17h.

Hier sieht man auch Häuser aus dem sogenannten "Bathkalkstein", der hier früher abgebaut wurde.

Diese Autos ziehen meine Aufmerksamkeit immer wieder auf sich.
Ich sehe nicht, ob es Originale sind oder Nachbauten, aber ich mag die Formen.


* ♥ *

Sonntag, 21. Juni 2015

Gesumse


Die Kletterhortensie blüht.
Und wenn man ganz dicht herangeht, hört man die unzähligen Bienen und Hummeln, 
die in ihr herumschwirren.



Man sieht sie auch, aber Fotomodelle werden sie nie.


Sie schwirren so schnell von Blüte zu Blüte, dass es sehr schwer ist, mal eine mit der Digi zu erwischen. Dazu braucht man viel Geduld.


Ich sehe, dass es viele verschiedene Arten sind, aber ich kenne mich da nicht aus.


Hier bei mir bekommen sie ungiftige Zutaten für ihren Honig.
Las ich doch neulich HIER, dass jetzt auch der Honig 
lt einer Studie aus den USA glyphosatverseucht ist.
Dank Monsanto mit Roundup.
Und ganz richtig steht dort auch, dass es hier vermutlich auch nicht viel anders aussieht.


Beim Geißbart geht es ähnlich zu.
Diese Pflanze habe ich vor einigen Jahren als ganz kleines Pflänzchen gesetzt und gar nicht zu hoffen gewagt, dass sie jemals so groß werden würde. Leider ist die Blüte immer schnell vorbei.



Hier sehe ich aber überwiegend Hummeln, die an den lianengleichen Rispen landen.



Ein herrenloses Spinnennetz, das keine Insekten, 
sondern die kleinen Perlen der Kletterhortensie gefangen hat.


Die Hummeln besuchen auch ua die Storchenschnäbel und Fingerhüte.
Aber man muss schnell sein, wenn man sie fotografieren will.
 Es sind unzählige unscharfe Fotos entstanden.
Das hätte man sich zu Zeiten der analogen Fotografie gar nicht leisten können, 
so oft auf den Auslöser zu drücken.


* ♥ *

Donnerstag, 18. Juni 2015

Rosenzeit


Anfang des Monats hatte ich hier einen von einer Freundin selbstgebundenen Pfingstrosenstrauß stehen. Dunkelrote Pfingstrosen und blaue Iris, ein Traum.
Als sie ihre Blütenblätter fallen ließen, fielen sie genau vor die beigefügte Karte und man könnte meinen, die Pfingstrosen auf der Karte ließen ihre Blätter fallen.
Ein paar Tage, bis das Ganze unansehnlich wurde, ließ ich es so liegen.


Gestern bekam ich wieder einen Strauß mit Pfingstrosen, allerdings aus einem Blumengeschäft. Ich liebe diese Blüten. Besonders die Rosanen gehören zu meinen Lieblingsblumen.


Auch im Garten blühen sie endlich. Leider sind es nie viele Blüten, obwohl ich einige Pflanzen habe. Manche blühen gar nicht, andere haben nur vereinzelt Blüten.
Deshalb schneide ich mir auch nie Sträuße. Ich glaube, ich habe mehr davon, wenn ich sie stehenlasse.


Diese Schöne blühte in den letzten Jahren gar nicht, dafür diesmal mit zwei Blüten.


Die Rosenblüte hat jetzt auch begonnen. 
Es blühen noch nicht alle, aber die, die blühen, möchte ich euch zeigen.
Mary Rose war die Erste. Jedes Jahr hat sie viele Blüten und blüht durch.



Heritage musste ich damals ja unbedingt haben, aber so richtig schön blühen tut sie hier nicht.
Jetzt ist es grad mal eine Blüte und ein paar Knospen zeigen Farbe.


Rosarium Uetersen hat wohl endlich den Wohlfühlplatz gefunden. Sie musse mehrmals umziehen und hat früher eigentlich nur gemickert. Und jetzt zeigt sie, was sie kann.



Mein Schneewittchen sollte eigentlich damals eine Elfe werden, die gab es aber zu dem Zeitpunkt nicht. Wie gut. Die Elfe habe ich mittlerweile auch, aber das Schneewittchen ist eindeutig schöner und blühfreudiger. Es steht vorne an der südöstlichen Hauswand und blüht fast bis Weihnachten.



Die Westerland ist die Rose, die eigentlich farblich überhaupt nicht in den Garten passt.
Gestern habe ich erstmal einen pinken Fingerhut, der zwischen ihren Blüten blühte, versetzt. Das tat mir einfach in den Augen weh, auch wenn es Natur ist.
In diesem Jahr habe ich es auch mal hingekriegt, sie vernünftig zu schneiden. Sonst hatte sie meistens überlange Triebe und blühte in 2.50m Höhe. In diesem Jahr ist sie ein runder Rosenbusch, sehr schön.
Drumherum blüht zwar vieles in Pink, aber damit kann ich mittlerweile leben.
Als ich sie kaufte, sollte es einfach nur eine Erinnerung an viele Besuche auf der schönen Insel Sylt sein. Damals habe ich mich um Farbzusammenstellungen noch gar nicht so gekümmert.




* ♥ *