Freitag, 16. Oktober 2015

Herbst in der Küche


Hinter unserem Garten gibt es ein Wildgrundstück mit Apfelbäumen. Aber nur einer trägt. Seit Jahren holen wir uns die Äpfel. Sie würden sonst verfaulen. Die Äpfel sind bio. Und ergeben Apelmus und manchmal auch einen Apfelkuchen.


Diesmal holte mein Mann einen Eimer voll.
Das reichte mir auch. Soooooooo viel Platz hatte ich im Tiefkühler nämlich nicht mehr.
Wir hatten Glück, es gab keine Fleischeinlagen. :)


Einträchtig saßen wir dann in der Küche und schälten und zerkleinerten die Äpfel.
Es ist schon gut, wenn man Hilfe hat. Das ist nämlich eine furchtbar langweilige Arbeit.


Im Topf zerfallen sie ziemlich schnell und müssen dann nur noch püriert werden.


Nebenan köchelte die Tomatensuppe von Suppentomaten meines Markthökers.
Er baut selber an und die sind auf jeden Fall bio, auch wenn er aus Kostengründen das Zertifikat nicht hat. Ich koche jedenfalls gerne einen großen Pott Suppe und der Rest wird eingefroren.


Sehr viel Apfelmus ergab es nicht. Aber so oft mag ich es eh nicht.


Vor dem großen Regen hatte ich noch Fetthennen, Astern und ein paar Hortensienblüten "The Bride" reingeholt. Ich hoffe, dass die Fetthennen Wurzeln bilden, 
dann habe ich nächstes Jahr ein paar Pflanzen mehr.


* ♥ *

Kommentare:

  1. Du warst aber fleißig! Ich seh es einfach so: Wenn man etwas selber macht, hat man das Gefühl, mit der Natur zu sein. Und auch, dass man im Notfall für sich selber sorgen kann.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Margrit, bei mir in der Vase hatten einige Stiele vom Sedum zarte Wurzeln gebildet. Ich habe sie dann in Töpfe gepflanzt. Ich stelle die Töpfe demnächst in rechteckige Maurerkübel und decke sie mit Buchenlaub ab, wie ich es auch mit anderen Jungpflanzen in kleinen Töpfen mache. So haben sie eine reelle 'Überlebens-Chance'. Es gibt so viele Apfelbäume - auch in Privatgärten -, an denen oft zu Weihnachten noch Äpfel hängen. Manche kaufen sie lieber im Supermarkt, anstatt die eigenen zu verarbeiten. Reibekuchen und Apfelmus ist eine leckere Sache. Wir mögen Apfelmus allerdings lieber stückig. Ein schönes Wochenende und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  3. Das finde ich sehr gut, dass du diese Äpfel verwertest. Die Beobachtung, welche die Dame vor mir aufgeschrieben hat, die habe ich gleichfalls gemacht. Auf dem Boden liegen noch im November zentnerweise die Äpfel, und gekauft werden sie tatsächlich im Supermarkt. Das zu verstehen, bereitet mir Probleme. Ich denke mir dann immer, hoffentlich holen sich die Igel ihren Teil ab.

    Und ja, selbstgemachte Tomatensuppe - eine Delikatesse!

    Hab dich übrigens nicht vergessen, der Oktober ist bei uns lediglich sehr arbeitsreich.

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Margit, kennst du die flotte Lotte, da werden die Äpfel mit Schale und Kerngehäuse gekocht. und dan damit passiert.
    Allerdings viertel ich vorher die Äpfel und sehe sie so durch .
    Liebe Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Margit,
    wir ernten dieses Jahr besonders viele Äpfel und ich werde auch noch Apfelmus kochen. Platz in der Truhe habe ich auch nicht. Deshalb fülle ich das heiße Apfelmus in Schraubgläser, die ich über das Jahr sammel. Bis sie abgekühlt sind bleiben sie auf dem Kopf stehen.
    Das Apfelmus hält so bis zum nächsten Sommer.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Margrit,
    da warst du aber sehr fleißig! Find ich gut, daß Ihr das Obst dort erntet. .Ich finde, es ist reichlich Apfelmus dabei entstanden. Es sieht so lecker aus. Jetzt habe ich großen Appetit auf Puffer mit Apfelmus bekommen! Wir haben hier auch auf öffentlichem Gelände eine Reihe kleiner Apfelbäume, leider wird der Bereich darunter als Hundeklo mißbraucht. Keiner mag dort das Fallobst einsammeln. Ich auch nicht, denn die Äpfel liegen auf der Sch.. Ich ärgere mich sehr darüber.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Margit,
    bei uns ist Apfelmus noch ganz beliebt, da der kleine Sohn gerne Eierkuchen isst....aber aus Platzgründen landet es bei mir im Glas. Dafür eignen sich prima die ungeliebten Äpfel aus Opas Garten, die sonst nicht so lecker sind. Toll, dass du so einen Baum gleich nebenan hast.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Lecker sieht dein Apfelmus aus, ich mag es auch am liebsten passiert und dann mit frischen Kartoffelpuffern.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  9. Stimmt, ich bin auch immer sehr froh, wenn ich bei dieser Arbeit ein wenig Gesellschaft habe. Wir haben letztens Bohnen gekiefelt. Dauert auch ewig und ist mühsam. Das Apfelmuss ist bestimmt sehr lecker geworden.

    Ganz liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog und ganz besonders auch über einen Kommentar.

*************************************************
Aufgrund hohem Spammailaufkommens seit einiger Zeit:
Kommentare, die einen aktiven Link enthalten, werden gelöscht, da ich von Spam ausgehe.

Comments that include an active link will be deleted, because I assume that it contains spam content.