Translate

Samstag, 25. Juli 2015

Schneckenzerfressen ..........

......... sind meine Hosta fast alle.
Aber nicht alle so schlimm wie diese.


Ich habe viele Hosta im Garten. 
Die Namen wusste ich am Anfang, 
dann waren irgendwann die Schildchen unleserlich oder verschwunden.


Und jetzt ist es mir fast egal.
Ich kann mir eh schlecht Namen merken.
In diesem Schattenbeet sitzen sie dicht an dicht und Schnecken können sich gut verstecken.


Vorne links wächst June, eine von vielen aus dem Hillside Garden.
Hinten links, Big Daddy, kam als Baby aus Wien zu mir. Vor vielen, vielen Jahren.
Damals hätte ich nie gedacht, dass sie überlebt. Sie wurde aus Samen gezogen.


Diese Hosta ist viel zu groß für den Garten. Mir graut bei dem Gedanken, sie teilen zu müssen.
Aber es muss wohl sein. Da darf sich dann mein Mann austoben. So viel Kraft habe ich nicht.


Die Hummelchen finden auch die verstecktesten Blüten.


Auch hier, alles zerfressen.
Es bringt nicht viel, gegen die Schnecken zu kämpfen, denn hinter dem Garten ist ein großes Wildgrundstück. Und da gibt es bestimmt viele.


Schön sind die vielen verschiedenen Blüten.
Und mir gefallen einfach die unterschiedlichen Blattfarben und -formen.


Die Kleinen stehen zum Teil in Töpfen.


County Park (links), ein Mitbringsel von meinem ersten und einzigen Besuch bei Planwerk am Chiemsee. Featherboa (mitte) kam auch aus Bayern zu mir.
Tja, einige sind weitgereist. Die rechte Hosta musste vor einiger Zeit in einen Topf umziehen, weil sie von allen Seiten bedrängt wurde. Nun wird sie etwas gepäppelt. Den Namen weiß ich nicht mehr.

Das war jetzt ein Teil meiner Hostas. Es gibt noch mehr, aber einige sehen echt schlimm aus.
Aber wer kriegt schon seine Hostas perfekt über den Sommer?

* ♥ *

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Margit,
    Hostas gehören auch zu meinen Lieblingen im Garten. Du hast ja eine unglaubliche Vielfalt! Toll! Tja, und leider lieben sie auch die Schnecken grrrr.
    Ein wundervolles Wochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Oh...da scheint ja ein ganzes Schneckenimperium zu herrschen...Meine Hostas sahen noch sehr gut aus, als ich in den Urlaub fuhr...aber wer weiß, wer weiß...Bei uns war es im Sommer bisher recht trocken. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Meine Hostas haben dieses Jahr auch wieder jede Menge Löcher, allerdings nicht von den Schnecken, sondern vom Hagel! Irgendwas zerfleddert sie immer, ich hab sie auch noch nie perfekt über den Sommer gebracht....

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. Na ja, alle kriegt man nicht lochmusterfrei über den Sommer, aber ganz viele. Ich muss dir auch widersprechen, wenn man schon im Winter rund um das Grundstück Schneckenkorn streut, und durchgehend nach Bedarf dabei bleibt, z.B. in Ecken wo es besonders schlimm ist, dann wirkt es. Es gibt auch viele Hostas, an die die Schnecken nicht gehen. Dazu müßte man dann andere entsorgen. Aber das kann ich nicht.

    Al

    AntwortenLöschen
  5. Dann reihe ich mich mal ein bei den Besitzerinnen von gelöcherten Hostas. Wobei es dieses Jahr bei uns Unterschiede gibt, was den Standort betrifft. Die im Schattenbeet sehen arg gebeutelt aus trotz Schneckenkorn, während die Riesenpflanze am Rand des Kiesbeetes seltsamerweise in diesem Jahr mehr verschont geblieben ist. Dafür muss ich mehrmals in der Woche diese schleimigen Biester aus meinen mit Geranien bepflanzten Töpfen aufsammeln! Der langen heißen Wetterperiode sei Dank hält sich die Schneckeninvasion (noch) in Grenzen.
    Du hast ja eine stattliche Sammlung dieser schönen Pflanzen in Deinem Garten! Besonders gut gefällt mir die mit den hellen Blättern.
    Liebe Grüße
    und ein schönes Wochenende
    Inge

    AntwortenLöschen
  6. Dieses Jahr sehen meine Hostas recht gut aus, da haben einige eher Sonnenbrand als Schneckenfraß - wahrscheinlich liegt es an der Trockenheit, dass die Schleimer sich so rar machen, denn mit Schneckenkorn bin ich immer recht spät dran und auch nicht so regelmäßig.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  7. Ja, das ist dieses Jahr ein echtes Trauerspiel mit den zerfressenen und bei mir wohl auch teils von der Sonne verbrannten Funkien. Ich setze jetzt einige in Töpfe um.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Margrit

    Ich habe gerade eine Weile in deinem Blog gelesen und deinen tollen Garten bewundert.
    Schöne Hostas hast du. Und sie sehen wirklich schlimm aus. Da blutet einem das Herz.
    Big Daddy hatte ich in meinem alten Garten, eine tolle Sorte.

    Meine sämtlichen Hosta sind noch tadellos. Ich hatte erst eine einzige Schnecke in diesem Jahr, ich hab sie direkt in die ewigen Jagdgründe befördert.

    Hab ein schönes Wochenende!
    LG Gudi

    AntwortenLöschen
  9. Mir, liebe Margrit, gelingt das auch nicht, in Töpfen schon. Und davon habe ich eine ganze Menge. Bei den ausgepflanzten Hostas kommt es m.E. darauf an, welche Nachbarn sie haben. Ziemlich schlimm sehen die aus, bei denen vom Hochbeet Iberis herabhängen. Die Schnecken wohnen im Moos der Schleifenblumen und hangeln sich für eine gute Mahlzeit zu den Funkien. Na ja, leben und leben lassen. Aber es gefällt mir auch nicht. Und was die Schnecken nicht schaffen, erledigen gelegentliche Hagelschauer. Keep smiling und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Margit. Sehr schön sehen deine Hostabeete aus. So schön grün und üppig. Genau da können sich die Schnecken verstecken. Ich mag sie auch nicht die Schnecken, bei mir geht es in diesem Jahr damit.
    Schöne neue Woche und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Margrit,
    lieben Dank für deinen sooooooooooo netten Kommentar.....ursprünglich wollte ich eine Geburtstagskarte für einen lieben Menschen gestalten und bin so auf diesen Effekt gekommen und habe dann einfach noch weiterprobiert....und da es im Rosengarten ja im Moment nicht soooo üppig ist....
    Obwohl mich eigentlich der Rückschnitt der Begleitstauden wie Storchschnabel und Frauenmantel immer noch mehr schmerzt, da es so Lücken ins Beet reißt :-(
    Auch schneckenzerfressen bin ich von deinen Hosta begeistert...die gehören nunmal zur Natur und ich mache ja grundsätzlich nichts giftiges in unseren Garten...die eine Hosta, die im Beet wächst ist also auch sehr angeknabbert...die im Topf sehen besser aus, aber die muss man wieder gießen :-(
    Die kleine Fetherboa könnte mir aber auch noch im Topfgarten gefallen....
    Herzliche Sommergrüße und lass Dich von den kleinen Schleimern nicht so ärgern...
    Christine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog und ganz besonders auch über einen Kommentar.

*************************************************
Aufgrund hohem Spammailaufkommens seit einiger Zeit:
Kommentare, die einen aktiven Link enthalten, werden gelöscht, da ich von Spam ausgehe.

Comments that include an active link will be deleted, because I assume that it contains spam content.