Donnerstag, 28. Mai 2015

Wohnungsnot ........



............ gibt es offenbar auch in der Vogelwelt.

Vor etwa drei Wochen fand ich in unserer Zeitungsrolle Blätter, Moos und dergleichen. Zuerst dachte ich ja noch, es wollte mich jemand ärgern. Ich holte also alles raus, machte sauber und schon am Abend war die Rolle wieder gefüllt. Hm, da ahnte ich, was das war.
Allerdings, so direkt neben der Haustür mit dem Briefkasten obendrüber, hat ja kein Vogel Ruhe zum Brüten. Also entfernte ich wieder alles und machte die Rolle für einige Tage zu.

Gestern kam ich nach Hause und wieder waren Blätter, Moos, Zweiglein in der Rolle.
Da gab ich mich geschlagen, stellte einen Eimer mit Deckel für Zeitungen und die Post an die Haustür und klebte einen Zettel an den Briefkasten, dass er bitte nicht benutzt werden möge.


Auf dem Boden lagen Moosreste und einmal sah ich ein Rotkehlchen mit Nestbaumaterial im Schnabel hinter dem Auto sitzen. 
Da wusste ich dann wenigstens, was ich für einen Untermieter hatte.
.

Vieles landete auch auf dem Topf mit den Hornveilchen, der genau unter der Zeitungsrolle steht..
Die Rolle ist ja ziemlich eng und ich denke, dass es immer, wenn es wegflog, 
wieder etwas von dem Material herausriss.

Einmal wartete es an der gegenüberliegenden Mauer.


Heute habe ich es gar nicht gesehen und auch keine Aktivität in der Zeitungsrolle wahrgenommen. Vielleicht war es ihm doch zu unruhig und es hat sich einen anderen Platz gesucht.
Noch lasse ich den Nestbau in Ruhe und Zeitungs- und Postboten haben brav den Eimer benutzt.
Ich werde weiter beobachten.

* ♥ *

Kommentare:

  1. Ach Gott, bei euch muss die Vogelwohnungsnot ja richtig groß sein! In unserm Areal brütet gar niemand mehr. Ein Amselnest das gebaut wurde und in dem auch schon zwei Eier lagen, wurde von heute auf morgen verlassen. Entweder hat die Katze das Weibchen geholt, oder sie wurde von den Fellnasen einfach zu oft gestört. Das Nest war nämlich nicht mal in einem Meter Höhe gebaut, ein Kinderspiel also für eine Katze da ranzukommen. Auch die Meisenkästen sind alle leer, wer soll denn nun die ganzen Läuse auf den Rosen vernichten?

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. Das, liebe Margrit, ist ja eine allerliebste Geschichte. Für Dich, für mich und alle Leser hoffe ich auf ein 'happy end' und daß wir noch auf eine spannende Fortsetzung hoffen dürfen. Den ganzen Winter über kam ein Rotkkehlchen zur Futterstelle vor meiner Terrassentür, welches ich schon aus dem Vorjahr zu kennen glaubte. Leider gelang es mir nicht, ein Foto zu machen. Sobald sich hinter der Scheibe etwas bewegte, flog es fort. Liebe Grüße und einen schönen Tag Edith

    AntwortenLöschen
  3. Wie goldig - das wäre Stoff für ein Kinderbuch! Ich hab da andere Erfahrung mit einer Amselin gemacht. Sie setzte ihr Nest auf zwei Bretter außen am Gartenhaus, wo der Durchgang ganz schmal ist. Immer, wenn ich vorbei mußte, griff sie mich an, richtig aggressiv ist sie geworden. Im nächsten Jahr haben wir die Bretter entfernt - damit ich meine Ruhe habe.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Da sind sie nicht zu bremsen! Wenn sie bauen wollen, dann wird gebaut. Egal wie! Ich bin gespannt, ob es weitermacht. Bei uns gibt es mehrere Nestern in unseren Hecken. Da machen wir einen großen Bogen. Ist doch schön, wenn die Umgebung zum Nestbau noch einlädt.

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Ach wie einfallsreich dein Rotkehlchen, hier haben sie den Kleiberkasten besetzt und ich hoffe, dass die Kleinen alle flügge werden. Ja, die Eltern sind ansonsten total zutraulich und hüpfen einem schon mal vor die Schüppe. Oder sie trauen sich bis an die Terrassendeko um die Filzdeko für den Nestbau auseinanderzunehmen.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Margit,
    ich habe wirklich einen großen Garten, aber ich staune jedes Jahr, wo die Vögel ihre Nester bauen. Zeitungsrollen scheinen sehr beliebt zu sein. Meine Freundin trägt morgens die Tageszeitung aus und berichtet immer wieder von Briefkästen mit Zetteln "bitte nicht stören". Sicher macht es Freude, den kleinen Rotkehlchen beim Brüten zuzusehen.
    Deine Vogelbilder sind ganz reizend.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  7. Sehr lieb - von dir und von den Vöglein, dass sie so ein feines Zuhause bauen, wo du dann auch gut nachschauen kannst, was sich gerade tut!
    Bei uns hat vor Jahren zwei mal schon ein Rotschwänzchen sein Nest in das Regal mit meinem Gartenwerkzeug gebaut. Ich hab das Nest auch gelassen, war sehr fein zum Beobachten!
    Liebe Grüße, bin schon gespannt, wie es weiter geht,
    Margit

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Margit. Ein tolles Nest hat sich das Rotkelchen da ausgesucht. Rotkehlchen sind sehr niedlich und werden auch zahm. Ich habe auch eines im Garten war schon öfters im Wohnzimmer wenn ich lüfte.
    So eine Kreuzfahrt ist was tolles, und die Nordsee so ruhig einfach schön. Im Winter würde ich nie eine Kreuzfahrt machen da sind ja oft Stürme. Aber jetzt einfach toll. Ich habe immer den passenden Moment abgepast das ich keine Menschen aufs Foto habe. Meistens zu Essenszeiten da waren nicht viel unterwegs. Essen gibt es jede Menge und einige riesige Auswahl und lecker. Wünsche dir ein schönes WE und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog und ganz besonders auch über einen Kommentar.

*************************************************
Aufgrund hohem Spammailaufkommens seit einiger Zeit:
Kommentare, die einen aktiven Link enthalten, werden gelöscht, da ich von Spam ausgehe.

Comments that include an active link will be deleted, because I assume that it contains spam content.