Montag, 30. September 2013

Norwich

Heute folgt ein kleiner Eindruck von Norwich, im Osten des Königreichs gelegen. 
Mein Mann kannte die Stadt durch eine Klassenfahrt, die aber ja auch schon ein paar Tage her ist. ;)
Da wir ja eh in der Nähe waren -wir hatten ein B&B in Ipswich gebucht- wollte er gerne Erinnerungen auffrischen. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt.
Norwich zeichnet sich durch einen gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern aus und wirkt trotz der vielen Einwohner eher kleinstädtisch. Natürlich gibt es Einkaufszentren - unten eine ganz entzückende Einkaufspassage - , ein Castle und auch eine Kathedrale.
Das Castle fand ich nicht so besonders hübsch, aber der Rest des Ortes gefiel mir sehr.


Ein Radiosender hatte am 07.07.2013 53 lebensgroße Fiberglas Skulpturen von Gorillas bei einer "Kunst im öffentlichen Raum" Ausstellung ausgestellt. 
Hier nur ein kleiner Teil davon.
Sie begleiteten uns durch die ganze Stadt.
Elm Hill.
Ein Stadtteil mit alten Häusern, in denen auch Läden und Gastronomie untergebracht sind..
Die Kathedrale.

Und immer wieder alte Kirchen und Stadttore.
Abends waren wir dann noch in Ipswich an der Waterfront.
Der Sonnenuntergang war schön, aber ansonsten ähnelte das Ganze der Hafencity in Hamburg. Etwas seelenlos. Zwischen Nobelbooten und Bauruinen gab es diverse Lokale, zum Teil mit Türstehern.
Das ist nicht so ganz unsere Welt, also suchten wir uns in der Nähe ein Lokal zum Essen.
Ansonsten sind wir durch Ipswich nur durchgefahren. Wir sahen viele fast verfallene alte Häuser, nichts, wo man hätte gucken mögen.
Entsetzt war ich beim Vorbeifahren über eine alte schöne Kirche, die eng umzingelt von Neubauten
und einer offensichtlichen Bauruine -oben links- stand. Ich fand es etwas traurig, dass man ihr so wenig Platz ließ.

* ♥ *

Mittwoch, 25. September 2013

Tuch und Stulpen

Farblich liegen meine neuesten Machwerke zwischen den Fotos. Meine Digi wollte oder konnte die Farben nicht richtig wiedergeben. Ein dunkler Beerenton oder doch Pflaume? Ich kann es schlecht beschreiben.
Wir haben zwar schon Herbst, 
aber eigentlich wollte ich jetzt noch nicht so dick eingepackt aus dem Haus gehen. Doch wenn es weiterhin so nass und kalt ist, werde ich wohl müssen.
Die Anleitung für den Schal gibt es hier und für die Stulpen hier





* ♥ *

Sonntag, 22. September 2013

Eindrücke von Wismar

Letzten Sonntag waren wir in Wismar, um unser jüngeres Kind mit ihren Sachen im Studentenwohnheim abzuliefern. Nach einer Putzorgie (so viel Dreck habe ich in einer Küche noch nie gesehen) mussten wir uns etwas auslüften und machten einen Rundgang durch die Altstadt.
Hübsch ist es da. Wir hatten keinen Plan und gingen etwas ziellos durch die Straßen. Deshalb kann ich die einzelnen Gebäude auch nicht benennen. Aber ich denke, einen kleinen Eindruck kann man trotzdem gewinnen.



Wie man an den Fotos leicht sehen kann, war es sehr grau 
und zwischendurch gab es auch ein paar Tropfen. Und sonderlich warm war es auch nicht.
Aber an der Ostsee ist es ja immer etwas windiger.


Der Marktplatz mit dem Rathaus.
Einen Hafen gibt es auch, aber davon sahen wir nur wenig.
Es war mir zu kalt. Aber wir werden sicher mal wieder hinfahren.



Viele schöne Haustüren gibt es.


Auch alte Schilder sind erhalten, was ich ganz besonders schön finde.


Und viel Kopfsteinpflaster gibt es.


Ich glaube, da gibt es noch viel zu entdecken.



* ♥ *

Freitag, 20. September 2013

Herbstliche Karten

Es soll ja auch Menschen geben, die im Herbst Geburtstag haben.
Und für diese habe ich neulich ein paar Karten gebaut.
Die Pilze hatte ich schon letztes Jahr gefertigt, nur wusste ich da noch nicht, 
wie ich damit Karten gestalten wollte. Jetzt weiß ich es.





Ich wünsche allen ein schönes Wochenende. 
Vielleicht ja ohne Regen, aber da habe ich hier wenig Hoffnung.
Ich bin nur froh, dass ich gestern einen Großteil an Gartenarbeit erledigt habe. 
Heute wäre es gar nicht möglich gewesen.

* ♥ *

Mittwoch, 18. September 2013

Lesezeichen


Und zwischendurch mal wieder ein paar einfache Lesezeichen, 
die ich schon länger hier liegen habe.




* ♥ *

Montag, 16. September 2013

Canterbury

Einer der eher schöneren Orte war Canterbury in Kent.
Leider wohnten wir dort nicht, was ich im Nachhinein schade finde.
Deshalb haben wir leider auch lange nicht alles gesehen.

Die Kathedrale ist der Sitz des Erbischofs von Canterbury, dem Oberhaupt der anglikanischen Kirche. Wir sahen sie leider nur von außen, weil wir immer erst nach 17h in Canterbury waren.
Da hatten die Geschäfte auch schon geschlossen.
Ich kann mich noch gut an das Gejammer von früher erinnern, dass im Ausland die Geschäfte alle lange geöffnet sind. Für England stimmt das jedenfalls nicht. Dort sind zwar die Supermärkte geöffnet und kleinere Läden, in denen man etwas zu trinken und anderen Kleinkram einkaufen kann, aber alles andere hat ab 17h, spätestens ab 18h  geschlossen.


Hinter der Kathedrale gibt es einen Kreuzgang, den man auch länger ansehen kann. 
Nur das Innere ist nicht mehr zu besichtigen. Schade, es soll sehr sehenswert sein.


In einem Raum gab es einen schräggestellten Spiegel. Er war dazu da, dass man sich nicht den Hals verrenken musste, um die Decke anzusehen. (Unten, Mitte) In irgendeiner anderen Kirche sahen wir nochmal so ein Teil. Das ist wirklich hilfreich.


Die ganze Anlage um die Kathedrale ist sehenswert.
Und abends mit Beleuchtung sowieso.




Diese Ruine war einmal eine Abbey.
Wir hätten auch dichter rangehen können, aber dazu hätten wir Eintritt zahlen müssen und das war es uns nicht wert. Der Blick vom Eingang reichte uns. Mehr gab es nicht zu sehen.


* ♥ *

Freitag, 13. September 2013

Jetzt kann ich es ja zeigen


Das klitzekleine Hochzeitsfotobuch für meine Kollegin.
Im gleichen Format gebaut wie das Geburtstagsbuch für meine Tochter vor ein paar Wochen.
Aber diesmal natürlich in pink, der Lieblingsfarbe.






************************

Gestern wurden noch schnell fünf Gläschen Marmelade gekocht.
Die Beeren hatte ich eingefroren, da ich niemals viel auf Vorrat koche.
Die Etiketten habe ich hier erstellt, verkleinert und ausgedruckt.
Dann mit Klarsichtfolie auf die Deckel geklebt.



* ♥ *

Sonntag, 8. September 2013

Sissinghurst


Endlich wieder englischen Boden unter den Füßen, 
endlich wieder englische Luft in der Nase.
Nach der Ankunft in Gatwick vor anderthalb Wochen machten wir uns auf nach Sissinghurst.
Es lag zuuuuuuuufällig auf dem Weg zu unserem ersten Hotel.
Ich wollte ja schon im letzten Jahr diesen Garten besichtigen, aber wir haben es zeitlich einfach nicht geschafft. Aber ich denke, im Sommer ist er sicher auch schöner als im April.


Wir hatten so ein Glück mit dem Wetter. Die Sonne schien und es war warm.
Wie übrigens in der ganzen Woche, die wir in England verbrachten.


Zuerst verschafften wir uns einen Überblick vom Turm.
Ich hatte zwar schon Fotos vom Garten gesehen, aber irgendwie hatte ich ihn mir größer vorgestellt. Obwohl er eigentlich gar nicht so klein ist.




Dann begannen wir mit dem Rundgang.



Rosen blühten leider so gut wie gar nicht mehr.
Aber die Spätsommerblumen dafür um so mehr.



Rot-Orange-Gelbtöne sind ja nicht so meine Farben, 
aber hier sah es wunderschön aus. So strahlend.


Schade, dass ich in meinem Garten keine Mauer setzen kann. 
Die Wirkung ist richtig schön, finde ich.


Der weiße Garten. 
Hier blühte doch einiges, aber immer nur vereinzelt.
Als ich ihn zuerst vom Turm aus sah, war ich im ersten Moment etwas enttäuscht.
Aber klar, er kann ja nicht durchgehend weiß blühen.



Überall Durchgänge, Tore und Türen.
Ich mag solche Durchblicke sehr.


Sogar an der Hauswand (ganz links) wuchsen Pflanzen.


Nein, ich habe nichts gekauft. Pflanzen hätte ich sowieso nicht mitnehmen können und wie ich später feststellte, war das Angebot in anderen Läden des National Trust annähernd das Gleiche.
Übrigens habe ich festgestellt, dass Pflanzen in England recht teuer sind. Um einiges teurer als hier.

 
* ♥ *