Translate

Mittwoch, 29. Mai 2013

Der Winter naht ......

........ und deshalb habe ich am Wochenende die schon vor längerer Zeit angefangenen Socken fertiggestrickt. Womöglich werden sie bald gebraucht. Bei diesem eigenartigen Wetter ist alles möglich.

Das Garn ist vom Discounter, aber genau wie anderes Sockengarn zu verstricken.
Schade fand ich nur, dass die Knäule nicht gleich gewickelt sind, aber das hatte ich bei anderem Garn auch schon. Ich hätte gerne mal zwei gleiche Socken gehabt.



* ♥ *

Samstag, 25. Mai 2013

Amsterdam

Wir hatten in Holland ein Hotel mitten in einem Waldgebiet.
Es war traumhaft ruhig, eine sehr schöne Anlage.
Am Montag stand Frau Pfau auf der Terrasse und schaute uns beim Frühstücken zu.
Ihren Gemahl hatten wir schon gesehen und auch gehört, 
aber sie hatte sich bis dahin noch nicht gezeigt.


Nach dem Frühstück fuhren wir nach Amsterdam.
Holland hat wunderbare Autobahnen, von denen wir hier, 
zumindest bei uns im Norden, nur träumen können.
Teilweise 5spurig, ohne Löcher, wie neu.

Auch in Amsterdam gibt es natürlich jede Menge Grachten.
Teilweise sehen sie genau so aus, wie in anderen Orten, idyllisch.

Das Auto stellten wir in einem Parkhaus direkt am Dam ab. 
Die Parkpreise sind heftig, jedenfalls in der Innenstadt.
Oben links sieht man das Schloss, irgendwie so gar nicht märchenhaft.
Gegenüber das Nationalmonument.
Links neben dem Schloss Madame Tussaud.
Vor gut 20 Jahren waren wir schonmal in Amsterdam und wir waren wohl auch bei Madame Tussaud. Jedenfalls existiert ein Foto von meiner Tochter in dem runden Fenster ganz oben. Ich kann mich nur leider daran gar nicht mehr erinnern. Also, an das Fenster schon, aber nicht an die Wachsfiguren.

Käse auch hier.
Hier sieht man die in Holland typischen Haken, die Lasten nach oben hieven sollen, weil die Häuser so schmal sind, dass man zB Möbel gar nicht durch das Treppenhaus transportieren könnte.
Der Blumenmarkt am Singel.
Wir haben nur wenige Stände angesehen, weil das Angebot doch ziemlich identisch war. Und gekauft habe ich auch nichts. Ich glaube, eine Cannabisplantage hier im Garten oder im Keller wäre wohl nicht so toll. ;)

An einigen größeren Grachten lagen auch Hausboote.
 Wir gingen auch über den Flohmarkt am Waterlooplein.
Er findet täglich statt und die Händler verstauen ihre Waren in solchen schöngestalteten Containern.

Vor manchen Türen  und auch auf manchen Hausbooten gab es Blumenschmuck.

Amsterdam hat auch ein Chinesenviertel.
Die "Oude Kerk"  (unten rechts) liegt mitten im Rotlichtbezirk

Wir waren nur wenige Stunden in Amsterdam. Ich empfand es dort als sehr laut
und nicht besonders sauber. Das ist mir noch nie in einer großen Stadt so ergangen und ich kenne viele.
Andererseits wirkt der Innenstadtbereich an einigen Ecken sehr dörflich, gemütlich.
Vielleicht war es auch einfach nur zu warm. Denn wenn ich mir jetzt im nachhinein die Fotos ansehe, kann ich nur sagen, dass Amsterdam eigentlich sehr viele schöne Ecken hat.

* ♥ *

Dienstag, 21. Mai 2013

Was blüht denn da?

Es regnet. Schon den ganzen Tag und auch gestern.
Wie gut, dass ich vorher ein bisschen geknipst habe.

Allium habe ich wohl im Herbst ganz viele gesetzt. Ich weiß es gar nicht mehr.
Auf jeden Fall hatte ich noch nie so viele lila Bälle im Garten.
Ich mag es, wenn sie über dem Beet schweben.


Ebenso die Camassien. 
Leider mögen sie den Regen, so wie ich, gar nicht. 
Im Moment sehen sie nicht mehr so gut aus.



Dieses Jahr blühen auch die Bergenien mal wieder. 
Letztes Jahr haben sie eine Pause eingelegt. Warum auch immer.


Mein Riesenfarn ist in Rekordzeit gewachsen. 
Man kann gar nicht so schnell gucken. 
Neulich dachte ich noch, er hätte den Winter nicht überlebt.
Er ist einer, der sich nicht über Rizome vermehrt.


Geranium Phaeum.
Ich muss jetzt echt aufpassen, dass es nicht den ganzen Garten überwuchert.
Es ist hübsch, ohne Frage, aber es versamt sich sehr.

Hier noch eine rosa Variante.


Eigentlich müsste ich vom rosa Rhodo ein anderes Foto einstellen.
 Mittlerweile ist er eine Pracht.
Aber heute hatten wir noch keine Regenpause.
Auf die Blüten des lila Rhodo freue ich mich schon.
Ich habe den Eindruck, dass manchen Pflanzen der lange Winter gut bekommen ist. 
Sie wachsen bzw blühen viel üppiger als sonst.


Auch der Mohn ist so ein Kandidat.
Letztes Jahr habe ich versucht, ihn auszurotten, weil er eh kaum blühte.
Und eigentlich passt die Farbe auch gar nicht.
Und was macht er? Ich habe mindestens vier Knospen gezählt.
Verrückt.


Ach, was könnte der Mai doch schön sein.

Ich las vor ein paar Tagen einen passenden Spruch:
Der kleine November möchte gerne aus dem Mai abgeholt werden.

Also, liebe Novembereltern, wo seid ihr?


Und die schönste Blüte wie immer zum Schluss. :)
Die kaum ausgetriebene Katzenminze musste doch unbedingt probiert werden.


* ♥ *

Sonntag, 19. Mai 2013

Holland (2)

Und weiter geht´s mit meinem Hollandbericht.
Heute vor zwei Wochen waren wir zuerst in Gouda. Ich hatte in einer Zeitung Bilder gesehen, die mir gut gefallen haben. Und es ist wirklich sehr schön und idyllisch dort.
Gouda liegt in Südholland und ist hauptsächlich durch den gleichnamigen Käse bekannt.
Auf der Karte sah der Ort relativ klein aus, hat aber über 70 000 Einwohner.


Diese originellen Hausnummernschilder fanden wir in einer Straße mit den typischen Hollandhäusern. 
Sie waren in den Boden eingelassen, oft neben einem kleinen Beet oder neben bepflanzten Töpfen.

Der gerade gewesenen Krönung wurde auch hier Rechnung getragen.
Die Farbe orange war eigentlich überall präsent.


Ich mag ja keinen Käse, aber ich finde trotzdem, 
dass die vielen Laibe in den Geschäften sehr appetitlich aussehen.


Rund um das gotische Rathaus, eines der ältesten der Niederlande,
 fand am Sonntagmorgen ein großer Komikhefteflohmarkt statt.


Die Sint Janskerk (dt. „Sankt Johanneskirche“) ist eine gotische fünfschiffige Kreuzbasilika, die Johannes dem Täufer, dem Schutzpatron Goudas, gewidmet ist.

Und überall Grachten. Wie in fast jedem Ort.


Und natürlich Käsedeko.


Auf dem Marktplatz war auch ein Treffpunkt für Liegefahrradfahrer und Seifenkistenfahrer, 
die später zu einer Fahrt aufbrachen.


Wir fuhren weiter nach Delft
Auch Delft liegt in Südholland und hat knapp 100 000 Einwohner.
Durch "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" um den Maler Vermeer, war mir die Stadt bekannt.
Und natürlich durch das Delfter Porzellan.


Es gab einige Läden, in denen man es kaufen konnte. Aber ich denke, es war nicht alles original, 
was man an den Preisen schon sehen konnte. Mein Geschmack ist es auch nicht unbedingt. 
Den Farbton mag ich aber sehr.


Schön ist es, an den Grachten entlang zu gehen, 
die schönen Häuser und Brücken zu betrachten ........

........ und vielleicht an einem der Tische Platz zu nehmen, 
um bei einer kleinen Mahlzeit oder einem Getränk eine Pause zu machen. 
Wir hatten auch unglaubliches Glück mit dem Wetter. 
Ich weiß nicht, was wir bei Regen und Kälte die ganzen Tage gemacht hätten.


Wir sahen in der Stadt mehrere dieser Fliesen, die in den Boden eingelassen waren.
Auf ihnen steht das Wort "Erde" in mehreren Sprachen.


* ♥ *

Donnerstag, 9. Mai 2013

Holland (1)

Anfang Mai waren wir ein paar Tage in Holland und haben uns einige Städte angeguckt. Und natürlich die Märkte. Ich möchte hier einen kleinen Eindruck vermitteln.

Groningen
Auf dem Groninger Markt waren wir auch früher schon.
Ich liebe den gebackenen Fisch, von dem ich auch immer eine Portion haben muss.

Ich frage mich immer, wer in diesen Schuhen tatsächlich herumläuft. 
Ich stelle es mir sehr hart und unbequem vor.
Einmal haben wir aber tatsächlich einen jungen Mann gesehen, 
der mit den Holzschuhen sogar Fahrrad fuhr.




Afsluitdijk
Der Abschlussdeich, der das  Ijsselmeer von der Nordsee trennt.
Er verbindet Nordholland und Friesland und wurde 1932 fertiggestellt.
Wie ich finde, eine Topleistung.


Sonnenuntergang in Den Helder.


Tulpenfeld zwischen Den Helder und Julianadorp in Nordholland.

Tulpen- und Hyazinthenfelder


Traubenhyazinthenfeld. Ein blauer Traum.

Alkmaar



Utrecht


Die Domkerk in Utrecht mit ihrem wunderbaren Kreuzgang und Innenhof..
Leider konnten wir die Kirche nicht besichtigen, da eine Veranstaltung zum Totengedenktag
stattfand. Am 4. Mai wird der Toten aus dem 1. und 2. Weltkrieg gedacht. 
Die Fahnen hängen dann auf Halbmast.


 * ♥ *