Freitag, 25. Juni 2010

Die Rehe waren wieder da

Ich liebe Rehe. Ich finde, es sind wunderschöne Tiere. Aber muss ich es deshalb dulden, dass sie meine Rosenknospen fressen? Dabei dachte ich immer, hier gäbe es keine Rehe. Aber schon letztes Jahr musste ich mich eines Besseren belehren lassen. Ein Nachbar hat sie gesehen. Und da Rehe offensichtlich ein gutes Gedächtnis haben, haben sie sich an die leckeren Rosenknospen erinnert. Der Förster meint, es hilft nur, das Grundstück einzuzäunen.

Ich konnte noch nicht mal sehen, wo sie in den Garten gekommen sind. Sie scheinen ganz vorsichtig zu sein. Zerstören auch sonst nichts. Nebenan haben sie auch noch eine Menge Phlox gefressen. Den mögen sie wohl auch.
Ich glaube, von meinen gut 20 Rosen haben sie mindestens 10 Sorten angeknabbert.
Immerhin haben sie nicht alles abgefressen. Noch nicht.

* ♥ *

Mittwoch, 23. Juni 2010

Kostenlos Geschirr testen.

Schon mehrfach hatte ich in Blogs Beiträge gelesen, dass die Bloginhaberin Geschirr von der Firma Endlichzuhause getestet hat. Am Wochenende sah ich wieder irgendwo so einen Beitrag und dachte mir, ich könnte ja auch mal mein Glück versuchen. Also meldete ich mich hier an. Schon am Montag hatte ich eine Mail, dass mein Blog für würdig befunden worden war.

Und heute klingelte der Paketbote. So schnell hatte ich noch gar nicht mit der Sendung gerechnet.

Gut verpackt, mit Knautschzone,
kam das Geschirr heil hier an. Ich hatte mir aus vier verschiedenen Geschirren das 18teilige Kaffeeservice Annika, farblich passend zur neuen Tapete, ausgesucht.

Ich denke, der nächste Kuchen wird uns vom neuen Geschirr gut schmecken.

Vielen Dank Fa Ritzenhoff & Breker

* ♥ *

Sonntag, 20. Juni 2010

Joghurtbombe

Ich weiß ja, dass die eine oder andere immer mal auf der Suche nach einem neuen Rezept ist und deshalb möchte ich Euch dieses nicht vorenthalten.

Gefunden wurde es von einer Forumsfreundin auf diesem Blog.

Heute habe ich die
Joghurtbombe mit Löffelbisquits und frischen Erdbeeren angerichtet. Einfach lecker. Es gab sie bei uns statt Kuchen.
Vor einigen Wochen habe ich sie schon mal gemacht und Grütze, Tiefkühlbeeren und Kokosflocken darauf verteilt. Damals gab es sie als Dessert.

Sehr, sehr lecker, leider.
* ♥ *

Donnerstag, 17. Juni 2010

Schönwetterphase

Momentan haben wir gerade eine Schönwetterphase und ich habe mal wieder digifiert.

Endlich blüht wenigstens eine von meinen beiden Staudenmohnpflanzen. Es gibt zwar nur eine einzige Blüte und sie passt farbmäßig überhaupt nicht in den Garten, aber ich freue mich trotzdem.

Letztes Jahr habe ich mir zwei Astrantien gekauft und sie sind wiedergekommen.

Der Fingerhut hat sich eine sehr merkwürdige Stelle ausgesucht. Früher wuchs hier zwischen den Steinen schon mal eine Zitronenmelisse, die wir mühsam entfernt haben. Den Fingerhut finde ich ja etwas attraktiver, aber was mache ich, wenn die Samen reif sind? Dann muss er wohl ein Lätzchen bekommen. :) Sonst habe ich ganz viele Fingerhutbabys auf der Terrasse.

Mrs Cholmondeley

Endlich eine rosafarbene Pfingstrose. Auch nur eine Blüte, aber besser als nix.

Ich liebe die filigranen Blüten des Geißbarts. Leider halten sie nicht lange.

Vorher --> Nachher

Als die Hörnchen der Hosta im April endlich zu sehen waren, war ich nicht auf diese Pracht vorbereitet. Die Schnecken lieben sie auch.

Die Iris habe ich im letzten Jahr bei einem Flohmarkt des BUND gekauft und war ganz enttäuscht, als sie nicht blühte. Jetzt hat sie mich aber versöhnt.

* ♥ *

Sonntag, 13. Juni 2010

Schlechtwetterkreativität

Das Wetter lädt momentan nicht unbedingt zum Draußensein ein und so habe ich mich mal wieder ein bisschen an den Schreibtisch gesetzt.

Ich hatte kürzlich Geburtstag und wollte für die Karten eine Aufbewahrung basteln. Früher flogen sie in der Schublade herum, jetzt stehen sie im Regal.

Ich habe zwei Pappen in der Größe der größten Karte mit Papier bezogen, Pappen und Karten oben links gelocht und alles auf Schleifenband aufgezogen.
Um einen besseren Halt zu haben, habe ich im unteren Drittel auch noch zwei Löcher gestanzt und hier ebenso Schleifenband durchgezogen, das ich auf der Rückseite festgeklebt habe. Auf der Vorderseite wird es dann mit einer Schleife geschlossen.
So kann ich mir bei Bedarf die Karten immer wieder ansehen und lesen.
Nachtrag: Diese Idee stammt nicht von mir, ich habe sie in ähnlicher Form in diesem Forum gesehen.

Diese Karte ist auch noch entstanden.
Hier habe ich mit Spellbinders aus einer älteren Karte, die ich zu schade zum Wegwerfen fand, ein Motiv ausgestanzt und passend mit der nächstgrößeren Stanze eine Karte. Diese habe ich an den Rändern mit goldener Stempelfarbe gewischt. Auch so kann man recyceln. :)
* ♥ *

Freitag, 11. Juni 2010

Storchenschnabel

Mittlerweile ist die Liebe zum Geranium auch bei mir angekommen. Ich habe inzwischen mehrere Sorten, von denen ich hier die Meisten zeige. Namen weiß ich in der Regel nicht, da ich keine Schilder im Beet habe und sie mir nicht merken kann.

Dieses ist eine niedrige Sorte, die ich sehr, sehr schön finde.

Diese Pflanze habe ich auf einem Pflanzenflohmarkt des BUND gekauft. Ich hätte nicht gedacht, dass sie dieses Jahr noch blüht. Sie hat so eine schöne Zeichnung.

Von dieser Farbe habe ich einige im Garten, weiß aber nicht, ob alles die gleiche Sorte ist. Ich vermute, nicht.

Der blaue Storchenschnabel steht schon seit Jahren bei mir. Leider ist er wegen der Höhe nicht sehr standfest.

Ich glaube, dieses zartrosa Geranium heißt "Apfelblüte". Ich weiß nur, dass ich irgendwann mal eine Pflanze dieses Namens gekauft habe.

* ♥ *

Donnerstag, 10. Juni 2010

Karten

Beide Karten sind inzwischen angekommen, so kann ich sie hier zeigen.

Die obere Karte ging mit einem Fotobuch, das das gemeinsame Jahr dokumentierte, an die Gastmutter meiner inzwischen zurückgekehrten Tochter nach Amerika
Und diese Karte ging an eine Blogfreundin, meinen Geburtstagszwilling :)
* ♥ *

Samstag, 5. Juni 2010

Alsterkanalfahrt in Hamburg

Am Freitag machte ich bei wunderbarstem Sonnenschein eine Alsterkanalfahrt mit meiner Tochter. Glücklicherweise hatte ich am Abend vorher telefonisch Karten reserviert. Alle Fahrten waren ausgebucht. Klar, bei dem Wetter.

Es ging ab Jungfernstieg an der Binnenalster unter der Lombardsbrücke und der Kennedybrücke hindurch auf die Außenalster.
Dort war reger Betrieb.
Auf wen er wohl wartet?
Am Langen Zug ging es in den Osterbekkanal. Wir passierten viele Brücken. Hamburg wird mit rund 2500 Brücken das Venedig des Nordens genannt.
Hier befinden wir uns mitten in der Stadt.
Die Bootsverleiher hatten an dem Tag gut zu tun. Auch Gondeln kann man leihen. Soviel zum Thema Venedig.
Jetzt haben wir den Stadtparksee erreicht und haben einen schönen Blick auf das Planetarium. Auch diverse Schwimmer, nicht nur tierische, gab es im Wasser zu entdecken.
 
Ich war wieder ganz erstaunt, was für idyllische Eckchen es mitten in dieser großen Stadt gibt. Am Goldbekkanal war es streckenweise sehr eng, so dass andere Boote an den Rändern warten mussten. Und es waren viele Boote unterwegs. Traumhaft schöne Häuser gab es auch zu sehen, besonders am Rondeel. Einige sind so gut wie unbezahlbar mit ihren Grundstücken direkt am Wasser.
 
Hier haben wir jetzt wieder die Außenalster erreicht. Viele Jollen mit Kindern waren zu sehen und Ruderer wurden trainiert.
 
Eine zweistündige Fahrt ging leider zu Ende. Ich kann sie jedem nur ans Herz legen.
 
* ♥ *