Translate

Montag, 29. November 2010

Dies und das in der Adventszeit

Die Adventszeit hat begonnen und in diesem Jahr bin ich mit den Karten fast fertig. Es fehlen vielleicht noch zwei oder drei. Aber das ist kein Problem.
Heute habe ich mir bei Spinnrad die Zutaten für ein Lippenbalsam nach Margit gekauft. Ich hatte einen Laden nicht allzuweit weg gefunden, der diese Produkte führt. Zu Hause habe ich auch gleich gerührt. Beim nächsten Mal weiß ich, dass die Masse sehr schnell fest wird und werde sie etwas schneller in die Töpfchen füllen.
Immerhin fühlt es sich gut an an den Lippen. Und es ist mehr als ich dachte. Wie gut, dass ich auch gleich mehrere kleine Töpfchen gekauft habe.
******************************* Nicht nur ich friere. Auch die Vögel sind wieder in Scharen im Garten und freuen sich über das Futter im Futterhaus. Und ich freue mich über die Vogelvielfalt. Leider lassen sie sich schlecht fotografieren. Immerhin hat das Rotkehlchen stillgesessen. Der Kleiber war etwas zu schnell für die Digi, das Foto ist verschwommen. Auch ein Eichhörnchen habe ich dieses Jahr schon im Futterhaus gesehen.

*********************************** Für den Adventskranz habe ich einen "bunten" nackten Kranz gekauft und einfach nur Schleifen drumgebunden. Eine dicke Bienenwachskerze steht in der Mitte. Das Ganze habe ich in meine Tarteform gesetzt, denn ich hatte nur einen roten Teller, was ich farblich nicht so passend fand. Für den Tischläufer habe ich neulich Stoff gekauft und mich mal wieder an die Nähmaschine gesetzt. Das tue ich ja nicht so oft.

*****************************************Und nun noch ein Rezept für übriggebliebene Eigelbe

Gefüllte Marzipankringel

1 unbehandelte Orange / oder Orangenschalenpulver, 250g Marzipanrohmasse, 3 Eigelb, 25g Zucker, 1P Bourbon-Vanillezucker, 1EL Orangenlikör, runde Oblaten, 100g Johannisbeergelee, ich habe Pflaumenmus genommen Die Orange heiss abspülen und die Schale reiben.Marzipanrohmasse, Eigelbe, Zucker, Vanillezucker, Orangenschale und Orangenlikör zu einer glatten, dicken Masse rühren.. In einen Spritzbeutel mit mittlerer Sterntülle füllen und Kreise auf die Oblaten spritzen. Im vorgeheizten Backofen bei 175° etwa 15 Minuten hellgelb backen. Johannisbeergelee in einem kleinen Topf leicht erwärmen, glatt rühren und jeweils einen halben Teelöffel Gelee in die Mitte der Ringe geben. Abkühlen lassen. Ich habe diesmal keine Ringe auf die Oblaten gespritzt, weil es mir einfach zu anstrengend ist. Ich habe kleine Häufchen auf die Oblaten gesetzt und mit einem in Puderzucker getauchten Stiel eines Holzkochlöffels kleine Vertiefungen in die Mitte gesetzt. Das ging wunderbar und ich musste die Spritztüte nicht säubern. :)
* ♥ *

Samstag, 27. November 2010

Raureif

Heute Morgen war es draußen weiß und eiskalt. Bäume und Sträucher waren mit Raureif bezogen. Wunderschön sah es aus. Mein Kugelspiel an der Hauswand hatte sich mit einigen Spinnenweben, die ebenfalls mit Raureif bezogen waren, geschmückt.
Nein, ich habe das h in dem Wort Raureif nicht vergessen, obwohl ich diese Schreibweise nach wie vor gewöhnungsbedürftig finde. Ich habe aber extra nachgeguckt. :)

Alles war weiß bepudert. Die Wurzen in der Kuchenform sind schon nicht mehr zu sehen, obwohl wir vergleichsweise wenig Schnee haben.

Die Rosen sind vom Schnee überrascht worden. Es sind nicht mehr alle Knospen aufgegangen.
Nächste Woche soll es sehr viel schneien und sehr kalt werden. Optisch finde ich dieses Wetter ja sehr schön, aber bei 20°+ würde ich es noch viel schöner finden. :) Ich wünsche Euch einen schönen ersten Advent. * ♥ *

Mittwoch, 24. November 2010

Es wird bzw ist kalt

Montag habe ich Wolle gekauft, gestern Abend ist er fertig geworden. Lana Grossa "Gnocchi" Für die Länge habe ich drei Knäuel gebraucht, bei 10 Maschen in der Breite. Blöd ist, dass man die Wolle nicht aufribbeln kann, wenn man sich vertan hat. Den nächsten Schal, sollte es einen geben, würde ich etwas breiter stricken. Ein bisschen stehe ich mit der Pomponwolle auf Kriegsfuß. Zwischendurch habe ich immer mal eine Masche verloren, aber man sieht es nicht. :) Ich habe sie dann irgendwo wieder aufgenommen. Schön weich ist der Schal und bei dem Wetter bestimmt auch warm genug.

* ♥ *

Sonntag, 21. November 2010

Ein Stück Hamburg

Gestern las ich in der Zeitung, dass die vier skandinavischen Seemannskirchen in Hamburg ihren jährlichen Weihnachtsbasar dieses Wochenende abhalten. Also mussten wir heute hinfahren, denn in den vergangenen Jahren habe ich immer erst hinterher davon erfahren. Endlich hat es mal geklappt. Unterhalb des Michel liegt die Ditmar-Koel-Straße, in der es nebeneinander die dänische, norwegische, finnische und etwas weiter unten die schwedische Seemannskirche gibt. Alle luden zum Basar und es kamen viele. Ich hatte schon vorher gehört, dass diese Basare immer sehr gut besucht sind. Nun gut, das Angebot fand ich etwas mager, aber das kann auch daran gelegen haben, dass heute der letzte Tag war. In der schwedischen Kirche hatten wir das Glück, noch die Luciamädchen sehen zu können. Dort gab es wohl einen besonderen Gottesdienst.
 
Ein paar Eindrücke von der Gegend, die ja direkt am Hafen liegt.
Hier das als Schiff gebaute Gruner und Jahr Verlagsgebäude.

Gleich neben dem Michel die Kramer Amtsstuben, Hamburgs letzte erhaltene Hofbebauung aus dem 17. Jahrhundert.

Weiter ging es an der Ludwig-Erhardt-Straße an der Figur der Zitronenjette und einigen Fleeten vorbei zur U-Bahnstation. Mittlerweile war mir auch kalt und ich wollte nach Hause. 

* ♥ *

Sonntag, 14. November 2010

Weihnachtskarten mit Digistamps

Heute zeige ich die nächsten Karten. Es sind alles Digistamps, die ich als Freebie hier gefunden habe.
Das Reh fand ich soooooooooo niedlich, obwohl mir die lebenden Verwandten im Garten die Rosenknospen abgefressen haben. Bambi kam trotzdem nicht in den Kochtopf, sondern auf zwei Karten.

Die Farbe des Kleides ist im Original natürlich nicht rosa/lila, sondern rot.

* ♥ *

Donnerstag, 11. November 2010

In der Weihnachtsbäckerei


Ich glaube, dieses Jahr bin ich von der ganz schnellen Truppe. Weihnachtskarten im August und Keksbäckerei, wenn andere Karnevalsbeginn feiern. Aber ich hatte heute Zeit und in gut zwei Wochen ist ja auch schon der erste Advent. Ich habe mir, wie jedes Jahr, vorgenommen, nicht mehr so viele Sorten zu backen, aber ich weiß nicht, ob ich mich dann auch wirklich zurückhalten kann. Schaun mer mal.
Haselnussmakronen 4 Eiweiß - schlagen 200g Zucker 1 Msp Zimt 4 Tr. Bittermandelöl - dazu und weiter schlagen 200g Mandelblättchen 150g gemahlene Haselnüsse Oblaten ganze Nüsse Kleine Häufchen auf Oblaten setzen und mit je einer Haselnuss verzieren. Da ich sehr spontan gebacken habe, hatte ich keine Haselnüsse, aber Mandeln. 20-25 Minuten bei 150° Umluft backen

 

Mandelplätzchen 2 Eier 150g Zucker 1P Vanillezucker Schale einer Zitrone - schaumig rühren 170g gemahlene Mandeln 125g Mehl - mischen und unterrühren Kleine Häufchen auf Backpapier setzen und 10-15 Minuten bei 150° Umluft backen 200g Puderzucker mit Zitronensaft und Wasser glattrühren und die Kekse glasieren.
 ***************************  

Nein, das sind nicht die Würste für´s Mittagessen, das ist der Mürbeteig für Vanillekipferl. Ich hatte ja von den Haselnussmakronen 4 Eigelbe übrig, die ich verarbeiten musste.
Ich denke, ein Rezepte für Vanillekipferl hat wohl jeder, deshalb schenke ich mir einfach mal das Abschreiben. Irgendwie war mir doch so. :) Ich habe das Rezept schon mal eingestellt und zwar hier.
Probiert habe ich alle, lecker.
 * ♥ *

Sonntag, 7. November 2010

Schneekarten

Endlich mal ein Sonnentag, zwar ein kalter, aber er hat sich mit einem wunderbaren Sonnenuntergang verabschiedet.
Drei weihnachtliche Schneekarten sind mir trotz des schönen Wetters am Wochenende vom Tisch gesprungen. Das Hintergrundpapier gibt es hier.
Ich wünsche Euch eine schöne Woche.

* ♥ *

Mittwoch, 3. November 2010

Herbst

Schade, dass wir einen so grauen und nassen Herbst haben. Die Bäume und Sträucher haben sensationelle Farben, aber ohne Sonne sieht es nur halb so schön aus. Viele geben viel Geld für einen Indian Summer in den USA aus. Viel schöner als hier kann es nicht sein. In den letzten Tagen fuhr ich durch Waldgebiete und konnte die tollen Herbstfarben bewundern. Leider gab es keine Gelegenheiten zum Fotografieren. Deshalb nun ein bisschen Herbst aus dem Garten. Eigentlich wollte ich den Kasten vor dem Küchenfenster mit Heide bestücken, aber die Geranien blühen noch so schön, dass ich sie nicht wegwerfen mag. Also kamen die Heidepflanzen und Minikoniferen in zwei Töpfe und stehen nun auf der Terrasse.
Die letzten Astern blühen noch. Einige Sorten haben gar nicht geblüht, trotz vieler Knospen. Vielleicht fehlte einfach die Sonne.
Die Blutpflaume, die vorgestern noch fast voll belaubt war, steht jetzt fast nackt da. Aber der rote Teppich, den sie ausgelegt hat, sieht wunderschön aus. Noch darf er liegenbleiben, bis alle Blätter gefallen sind, aber dann muss der Rasen freigeharkt werden.
Das Laub der Astilben wird immer gelber.
Die letzten Blüten. Ich habe noch so viele Rosenknospen entdeckt, bezweifle aber, dass sie noch alle zum Blühen kommen.

Der Herbsteisenhut ist ja immer einer der letzten Blüher. Ich muss ihn aber reduzieren, er wuchert mir alles zu. Die Farbe ist aber superschön. Die matschigen Hostablätter habe ich auf dem Kompost entsorgt. Sooooooo schön sahen sie in den Beeten nicht mehr aus. Damit der leere Wandkorb nicht ganz so trostlos aussieht, habe ich einfach eine Kerze in einen Topf gestellt. Sie kann auch im Winter draußenbleiben.
* ♥ *