Translate

Montag, 9. November 2009

Mauerfall 1989 - ich war dabei

Am Abend des 10. November 1989, einem Freitag, sagte ich zu meinem damaligen Nochnichtehemann, nachdem in den Nachrichten eigentlich nur immer wieder eine Meldung gebracht wurde: eigentlich müsste man nach Berlin fahren.
Und am nächsten Morgen fuhren wir ganz früh in Hamburg los.
Ich war vorher noch nie in der DDR, außer kurz in Ostberlin.
Deshalb war die Fahrt schon etwas beklemmend.

Die Autobahn Hamburg - Berlin
Auf die Idee waren aber noch viele andere gekommen.
Lange Schlangen vor den Banken für die 100 DM Begrüßungsgeld.
Am Checkpoint Charly Ich sah sehr viele Menschen mit Tränen in den Augen und auchmir liefen die Tränen aus den Augen. Einfach so. Diese Stimmung werde ich nie vergessen. Sie war so emotional. Die ersten Löcher gab es schon in der Mauer und viele hatten Werkzeuge mitgebracht, die geeignet waren, die Löcher zu vergrößern. Hier konnte ich schon einen Blick nach "drüben" werfen. Und es kamen auch Blicke zurück. Alle halfen mit vereinten Kräften. Die Werkzeuge gingen von Hand zu Hand.
Groß ..........
............... und klein trugen ihr Teil bei.
Wo viele Menschen sind,
gibt es an so einem Tag auch viel Müll.
Straße des 17. Juni

Das Straßenschild war schon überklebt worden.
Presse aus der ganzen Welt
war vor Ort.
Der Kudamm war schwarz von Menschen.
Es war einfach nur toll.
Wir mussten weit laufen, um wieder zu unserem Auto zu kommen, das irgendwo am Charlottenburger Schloss parkte. Busse und Bahnen waren hoffnungslos überfüllt.
Aber es war klasse, in dieser Menschenmenge zu gehen. Ich bin so froh, dass wir damals gefahren sind. Es war ein einmaliges Erlebnis, das ich niemals vergessen werde.
* ♥ *

Kommentare:

  1. Liebe Margit, wie schön, dass du das gepostet hast. Das musste ein umwerfendes Erlebnis sein! Man stelle sich das einmal vor, nach so vielen Jahren endlich in Freiheit.

    Wünschenswert wäre es, wenn sich die Mauer in manchen Köpfen, egal ob Ost oder West, auch abreissen lassen würde.

    Ich bin nicht aus dem Osten, aber ich finde es sehr wichtig.

    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. DAs glaub ich dir gerne, dass du gern dabeigewesen bist. Wir haben es im Fernsehen verfolgt!

    Al

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich heute die Bilder im TV sehe läuft mir immer noch eine Gänsehaut runter. Aber selber dabei gewesen zu sein, das muss doch wirklich das Größte sein!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. Deine Bilder sind ja eine Zeitdokument!
    Meine Kinder fuhren auch nach Berlin--

    wir sind auch nach Lübeck gefahren und ich war in einem Spielzeugladen in Tränen asusgebrochen, als ich mitbekam, wie den Kindern die Augen übergingen, aber auch nicht alle Wünsche so gleich erfüllt werden konnten; denn auch 100 DM mußten ja gut eingeteilt werden !
    und dann die Erinnerung an die Spielzeugläden in Zschopau / Dresden , die leeren Obst- und Gemüseläden bis auf ein paar schrumplige Möhren und Äpfel gab es nichts....
    wir haben schon viele Jahre Angehörigen mit Paketen und Reisen und Kurzbesuchen erfreut...

    unvergessen diese Zeit
    Frauke

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Fotos und toller Bericht ! Ich kann mir vorstellen, daß das einfach unvergeßlich war !!!

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein wundervoller Post mit herrlichen Fotos bebildert, Margrit. Ich beneide Dich darum, damals dabei gewesen zu sein. Da bekomme ich jetzt noch eine Gänsehaut, wenn ich Deine Fotos ansehe. Ich saß damals mit meinem Nochnichtehemann in meiner alten Wohnung auf dem Sofa. Wir schauten fasziniert jeden Schnipsel im TV, den wir finden konnten. Es ist halt so ein Ereignis, wo jeder noch genau weiß, was er zu der Zeit gerade tat oder wo er war.
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Ein sehr beeindruckendes Dokument der jüngsten Zeitgeschichte!
    Danke für diese Einblicke.

    AntwortenLöschen
  8. Wahnsinn, Deine Bilder. Ich bekomme richtig Gänsehaut, wenn ich sie sehe!
    Ich glaube, es gibt kaum jemanden (von denen, die an diesem Tag schon erwachsen waren), der nicht genau weiß, was er da gemacht hat und ich finde es immer noch Wahnsinn, dass diese Grenze, von der ich immer dachte, sie wäre (zumindest für unsere Generation) unüberwindlich, dann doch so schnell Geschichte war!
    Liebe Grüße, Monika

    P.S. passend zum Thma lautet die Wirtbestätigung gerade: Nation (r)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Besuch auf meinem Blog und ganz besonders auch über einen Kommentar.

*************************************************
Aufgrund hohem Spammailaufkommens seit einiger Zeit:
Kommentare, die einen aktiven Link enthalten, werden gelöscht, da ich von Spam ausgehe.

Comments that include an active link will be deleted, because I assume that it contains spam content.