Translate

Samstag, 30. Mai 2009

Maiimpressionen

In den letzten Tagen habe ich mal wieder ein bisschen im Garten fotografiert.
Es ist jeden Tag Neues zu sehen.
Ich hatte noch nie so viele Marienkäfer wie in diesem Jahr.
Und sie vermehren sich auch noch. :)
Auch ich habe angefangen, Geraniümmer zu pflanzen.
Den hohen lilafarbenen hatte ich schon immer,
aber die niedrigen Sorten finde ich zur Zeit auch ganz niedlich.
Mein Pflanztisch und das verwunschene Gartenhaus.
Es wird von der Kletterhortensie, die gerade anfängt zu blühen, erobert. Eine englische Rose ohne Namen. Ich habe sie mal in einem Baumarkt ergattert. Weil niemand den Namen kannte, war sie stark runtergesetzt. Sie ist bei mir schon mehrmals umgezogen, fühlt sich aber am momentanen Standort wohl. Einige Clematis blühen schon. Die unteren beiden sehen fast identisch aus, nur hat die Madame le Coultre acht Blütenblätter, die andere Namenlose nur sechs. Kennt jemand diese Pflanze? Ich glaube, ich habe irgendwann, vermutlich im Herbst, Zwiebeln gesetzt. Nur kann ich mich absolut nicht mehr an den Namen erinnern. Sie sieht wunderschön aus und ich würde gerne mehr davon pflanzen. Meine momentan einzige bonbonrosafarbene Pfingstrose. Ich mag sie viel lieber als die roten. * ♥ *

Samstag, 23. Mai 2009

Ausflug in die Holsteinische Schweiz

Heute machten wir einen Ausflug in die Holsteinische Schweiz.
Dort sind wir schon so lange nicht mehr gewesen.
Wir hatten sehr schönes Wetter, Sonne, aber nicht zu warm.
Zuerst führte uns der Weg nach Plön am Plöner See.
Auf altem, unwegsamen, aber schönem Kopfsteinpflaster
gingen wir zum Schloss hinauf, das ein bekannter Optiker als
Ausbildungsstätte nutzt.
Der Blick von oben über den großen Plöner See ist wunderschön.
  Es gibt noch diverse andere Gebäude, ua den Marstall,
neben dem ein Weg zur alten Schlossgärtnerei führt.
Hier gibt es ein gut sortiertes Angebot an Kräutern und Gemüsepflanzen.
Man kann entlang vieler Obstbäume und
durch einen Rosengarten,
in dem naturgemäß leider fast noch nichts blühte,
zum See hinuntergehen.
Weiter führte uns der Weg nach Gut Panker.
In der Kapelle fand gerade eine Hochzeit statt,
so dass ich dort nicht fotografieren konnte und wollte.
Die ganze Gesellschaft fand sich dann
in dem Lokal des Ortes - Ole Liese -
einem wunderschönen Fachwerkhaus, ein,
so dass es auch von dort keine Fotos gibt.
Das ganze Gut liegt sehr idyllisch zwischen
mittlerweile leider fast abgeblühten Rapsfeldern.
Es befinden sich dort ein Gestüt und
mehrere Antiquitäten- und Dekogeschäfte.
Zumindest heute waren auch sehr viele Touristen dort.
Wir ja auch. :) 
 
Wir entdeckten einen sehr schmalen Fahrweg,
von dem man einen sehr schönen Blick über das Land
Richtung Ostsee hat.
Zwei Autos konnten nicht aneinander vorbeifahren.
Das mussten wir auch in der Praxis feststellen.
Aber es gibt ja Ausweichstellen. 
 
Hier machten wir die nächste Pause. 
Am Strand vonBehrensdorf gibt es viele Steine. Tja, drei davon liegen jetzt in meinem Garten. Dort liegen schon welche aus Südengland, aus Dänemark, von der Donau, von verschiedenen Ostseestränden. 
  In Hohwacht gab es Kaffee und Kuchen. Und eine Seebrücke. Den Strand durfte man nur gegen Bares betreten. 
  In Lütjenburg machten wir auf dem Rückweg noch eine kurze Pause am Bismarkturm. Wir kletterten aber nicht hoch, denn er steht auf einer Anhöhe und man hat auch so einen schönen Blick über das Land bis zur Ostsee. Und die hatten wir ja gerade erst gesehen. 
  * ♥ *

Donnerstag, 21. Mai 2009

Brooklyn Bridge

Ostermontag, der ja in den USA kein Feiertag ist,
hatten wir wieder strahlend blauen Himmel.
Wir fuhren mit der Subway zur Station High Street in Brooklyn,
um auf der Brooklyn Bridge nach Manhattan zu gehen.

Es gibt eine Straße für die Autos und darüber
den Weg für Fußgänger und Radfahrer.

Gleich nebenan führt die Manhattan Bridge über den East River.
Auf ihr befinden sich auch U-Bahn-Gleise. 

 


Blick nach rechts............... 
 
...............Blick nach links. 
 
Nach oben.
 
Hier sieht man unterhalb der Brücke einen Park,
von dem aus wir abends den Sonnenuntergang
über Manhattan beobachten konnten.
Die Fotos zeige ich in einem neuen Post. 
 

Im Vordergrund der South Street Seaport,
den wir schon am ersten Tag besucht hatten.
Ein schöner Blick auf das Wasser,
aber ansonsten eigentlich ein Einkaufszentrum. 
 
Und immer im Blick: das Empire State Building. 
 


Ich vermute, dass diese beiden Mädchen
irgendeiner Glaubensrichtung angehören.

Welcher? Keine Ahnung. 
 



Angekommen in Manhattan.
Ich habe jeden Meter dieses Weges genossen. 
 
* ♥ *

Montag, 18. Mai 2009

Der Mai ist so schön

Der Mai ist so ein schöner Monat.
Nach dem kalten langen Winter wächst und blüht es nun endlich im Garten.
Wir hatten noch eine alte Weinkiste im Keller stehen.
Mein Mann lackierte sie und nun präsentiert sie einen Teil der Wurzen.
Ihr gefällt es auf der Terrasse bestimmt auch besser als im dunklen Keller.
Die Farne haben ihre Blätter entrollt und
die Rhododendren blühen in diesem Jahr so schön wie nie.
Ich bin ja mal gespannt, welche Rose dieses Jahr gewinnt.
Diese beiden liefern sich das Rennen.
Ein Teil der vielen Hostas.
Allerdings weiß ich bei den meisten nicht, wie sie heißen.
Multi Blue hat den Clematiswettbewerb gewonnen.
Die Akeleien sind eine Pracht.
Ich weiß gar nicht, wie viele verschiedene ich im Garten habe.
Ist auch egal, ich freue mich über jede.
* ♥ *

Samstag, 16. Mai 2009

Ostersonntag 2. Teil

Nachdem wir uns schweren Herzens vom Rockefeller Center getrennt hatten,
spazierten wir weiter.
Wir kamen am Waldorf Astoria vorbei............

................an der Grand Central Station......................
  Die Fotos, die ich ein paar Tage vorher innen gemacht habe,
sind leider nicht sehr gut geworden.
Toll finde ich die Idee, dass dort viele verschiedene Gastronomiebetriebe sind,
man sich sein Essen nach Geschmack kaufen und an Tischen, die in der Mitte aufgestellt sind essen kann. Das habe ich hier so noch nie gesehen. 
 

......................am Chrysler Building................. 
 

...............auch österliche Bepflanzung sahen wir............. 
  .................und dann, nachdem wir nicht mehr laufen mochten und für das letzte Stück einen Bus zu Hilfe nahmen, waren wir am UNO Hauptquartier. Eine sehr ungewöhnlich gekleidete Frau zog viel Aufmerksamkeit auf sich. Mit einem Kameragestell stand sie gegenüber der UNO. Ein Mann mit einer Handkamera filmte sie. Irgendwann zog sie die Burka aus. Ich weiß nicht, was diese Aktion bewirken sollte. 
 

Nachdem wir uns im Hotel mit unseren Töchtern getroffen hatten,
gingen wir noch nach Greenwich Village.
Am Union Square vorbei
- hier findet an mehreren Tagen der Woche der Greenmarket statt -,
stiegen in einen Bus.............. 
 
............und landeten dann irgendwann am Washington Square.
In dieser Gegend hat NY mehr dörflichen Charakter.
Unten sehen wir das Ende der Fifth Avenue mit dem
Empire State Building im Hintergrund. 
 
Irgendwo wohnt hier auch Julia Roberts.
Diese Info hatten meine Töchter von ihrem Busausflug.
Wir nahmen aber Abstand von der Idee, sie zum Tee zu besuchen. :) 
 
Washington Arch 
 

Immer wieder sahen wir alte Kirchengebäude
zwischen den Hochhäusern eingezwängt stehen. 
 
Sollte ich noch einmal nach New York kommen,
würde ich gerne etwas intensiver Greenwich Village ansehen.
Die Zeit dort war einfach zu kurz.
* ♥ *