Translate

Sonntag, 31. August 2008

Dies und das

Vorletzte Woche habe ich mir in einem großen Warenhaus ein Bindegerät gekauft.
Man kann Blöcke oder ähnliches mit Plastikrücken binden.
Eigentlich hatte ich ein wesentlich teureres Modell aus den USA mit Metallrücken im Auge gehabt, aber ich denke, so oft werde ich es gar nicht benutzen, dass sich diese große Ausgabe lohnen würde.
Mein erster Versuch war ein kleiner Block für meine Tochter.
Der zweite Versuch ein kleines Rezeptbuch.
Hier ist der Rücken zu sehen. Die Ausbeute unseres Weinstocks. Allerdings fürchte ich, wir haben etwas früh geerntet. Viele sind doch ziemlich sauer. Vor ein paar Tagen bekam ich Post von Chrissi .
Sie schickte mir Stockrosensamen. Eine wunderschöne Karte......... ............in der die Samentüte befestigt war. Nun hoffe ich auf viele Stockrosen. Danke Chrissi. Ja, ist denn schon wieder Frühling? Der Herbst schickt seine Boten. Die erste Aster ist aufgeblüht. Der Schneefelberich *Snowcandle* gehört zu der Herbstzauberserie. Die weiße Rose erstaunt mich sehr. Früher blühte sie nur einmal, in diesem Jahr erneut. Meine Fetthenne wurde heute Nachmittag bei schönstem Sonnenschein von vielen, vielen Bienen besucht. Ganz links im Bild steht die Amphore, die in den letzten Wochen Lizzies Wassertränke war. Gestern wollte ich Moos von den Begrenzungssteinen entfernen, als mir eine Erinnerung kam. Im letzten Jahr habe ich bei einigen Mooskugeln gesehen. Ich holte mir also Zeitungspapier, knüllte es zu einer Kugel und befestigte das Moos mit dünnem Golddraht daran. Ich bin gespannt, wie lange die Kugel hält. Den Engel habe ich mir neulich von einem Geburtstagsgutschein gekauft. Wir haben hier im Ort einen so schönen Geschenkeladen, in dem es solche schönen Sachen gibt. Mein alter Bräter, in dem mittlerweile nicht nur Wurzen wachsen. Die Fetthenne legt sich dekorativ über die anderen Pflanzen. * ♥ *

Dienstag, 26. August 2008

Schottland Teil 2

Am Sonntagmorgen verließen wir Edinburgh
für die erste Etappe durch Schottland. 
Über die Fourth Bridge überquerten wir den Firth of Fourth und gelangten 
auf die Halbinsel Fife. 
  Dort fuhren wir die Küstenstraße entlang. In St Monans entdeckten wir einen kleinen Hafen, von einer Mole fast umschlossen und geschützt. Dieser erinnerte uns gleich an einen Hafen in Cornwall. Die Anlage war sehr ähnlich und auch die Küste sieht dort ähnlich aus. Der ganze Ort war sehr ruhig, kaum Touristen.
  Die Hummerkörbe sahen sehr malerisch aus.
  Im nächsten Ort, Anstruther, drängelten sich die Menschen auf der Straße. Viele Boote lagen im Hafen, eindeutig ein Touristenort. Da es gerade Mittagszeit war, waren alle Bänke und andere Sitzgelegenheiten belegt von Chips and Fish essenden Menschen. Auf der Mole konnte man zu einem kleinen Leuchtturm gehen.
  Der nächste Ort, den wir ansteuerten, Crail, war wieder viel ruhiger. Dort gab es schönere Häuser, so wie man sie sich in einem Fischerdorf vorstellt. An einer Mauer blühte ein Fuchsienstrauch.
 
Die Kamille wuchs auf der Mauer der Mole.
Die Häfen ähneln sich dort alle sehr.
Hafenbecken und die Mole umschließt sie wie bei einer Umarmung.

Weiter ging es nach St Andrews.
Ich hätte gerne etwas mehr Zeit dort verbracht.
St.Andrews war lange Zeit das religiöse Zentrum der schottischen Kirche. Um die zahlreichen Pilger zu schützen und um sie zu beherbergen, wurde unweit der Kathedrale eine Burg errichtet, die genauso wie der Dom nun eine Ruine ist.
Ein Schauspieler erzählte sehr plastisch von den damaligen Foltermethoden. 
 
Der Ausblick auf eines der gegenüber liegenden Universitätsgebäude. 
Der Blick auf die Nordsee. 
 
Sehr beeindruckend fanden wir die Ruinen
der vom 13. bis ins 16. Jahrhundert errichteten Kathedrale. Sie geben nur einen kleinen Einblick, wie groß dieses Gebäude gewesen sein muss.
Auf den Freiflächen befindet sich ein Friedhof. 
 
Die Universität, gegründet 1413, ist die älteste Universität Schottlands und drittälteste Großbritanniens
Wunderschöne alte Gebäude und Anlagen, in denen das Lernen Spaß machen muss.
Weiter führte uns der Weg über den Firth of Tay nach Dundee.
Dort hatte wir unsere nächste Übernachtung gebucht.
Abends wollten wir in der Stadt noch etwas essen, aber sie war wie ausgestorben.
Sie war auch nicht besonders schön, ich war ziemlich enttäuscht.
Deshalb gibt es auch keine Fotos.
Ich wusste wirklich nicht, was ich dort hätte fotografieren sollen.
Der Abschluss dieses wunderschönen Tages war also nicht so sehr gelungen.
Aber die Halbinsel Fife ist auf jeden Fall einen Besuch wert.
* ♥ *

Donnerstag, 21. August 2008

Fehlfarben

Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Blüten ich im Garten habe,
die farblich überhaupt nicht passen. Aber das ist kein Grund für mich, sie zu entfernen. Entweder, ich setze sie so, dass es nicht so stark auffällt, oder ich ertrage den Anblick zähneknirschend. Es ist ja meistens nicht für lange.
Die Hauptfarben sind weiß, rosa, lila, blau.
Weiß und blau sind ja relativ neutral, da würde orange und gelb passen. Gelb passt auch zu lila. Aber zu rosa passen diese Farben alle nicht.

Die Westerland fängt jetzt wieder an zu blühen.
Während der Erstblüte steht nichts Gefährliches in der Nähe,
aber jetzt steht genau darunter der letzte Phlox.

Diese Lilien habe ich glücklicherweise im Topf, so dass ich
sie an entsprechende Plätze stellen kann.

Die Taglilien stehen neben einer rosa Rose.
Da sie aber kaum Blütenstiele haben, bin ich am Überlegen, sie ganz zu entfernen.
Mal sehen.

Die roten und gelben Dahlien sollten eigentlich weiß sein.
So habe ich sie gekauft.
Und so hätte die Farbe auch gepasst.
Aber was können die armen Dahlien dafür, dass sie die falsche Farbe haben?
Rausreißen kann ich sie einfach nicht.
Sie stehen genau neben der Mary Rose in rosa. Toll.

Die Kombination ist gar nicht so schlecht, aber Ihr seht ja nicht die rosa Mary Rose über ihnen schweben.

Auch neben ihr steht eine kräftig rosa Rose. Na ja, auch sie gehört zu den "weißen" Dahlien. Da muss jemand ganz kräftig etwas verwechselt haben.

Und das ist die Krönung. Die Rudbeckien habe ich aber schon entfernt. Das tat mir dann doch zu sehr in den Augen weh.

Nachtrag:
Ich glaube, ich muss etwas richtigstellen. Ich habe die Rudbeckien natürlich nicht weggeworfen, wie viele von Euch meinen, sondern sie an einen anderen Platz gesetzt, an dem sie farblich einfach besser passen. Ich sage mir aber immer wieder, das ist Natur. Und in der Natur passen Farben zusammen, die man sonst nicht unbedingt zusammensetzen würde.

* ♥ *

Montag, 18. August 2008

Unter dem Schottenrock.................

.....ja, was da ist, das weiß ich nicht.
Es wäre doch sehr unhöflich gewesen, einfach nachzugucken.
Wie Ihr seht, waren wir in Schottland. Eine viel zu kurze Woche lang.
Gefahren sind wir, bzw mein Mann, über 1400km. Wir haben so viel gesehen. Ich habe weit über 800 Bilder gemacht. Eine wunderschöne Landschaft neben der nächsten. Lochs, Berge, blühende Heide, Schafe, Haggis (ich hab´s ganz tapfer probiert)
Einen kleinen Teil möchte ich Euch nach und nach zeigen.
Fangen wir mit der Hauptstadt an:
Die ersten anderthalb Tage verbrachten wir in Edinburgh. Hier sah ich das erste Mal Männer im Kilt. Und erstaunlicherweise sah es gar nicht so albern aus, wie ich immer gedacht habe. Es passt dort einfach. Auch im Alltag tragen in Schottland sogar manche junge Männer einen Kilt. Mir hat dieses Traditionsbewusstsein sehr imponiert.
Diesen Herrn sahen wir im Edinburgh Castle. Sehr fesch.
Ob diese beiden Herren öfter so rumlaufen oder nur wegen des Fringe Festivals, ich weiß es nicht. Ich fand die Kombination Iro und Schottenrock interessant. 

Dieser junge Mann gehörte wohl zum Military Tattoo, das momentan auch in Edinburgh stattfindet. Im Vorhof des Castle ist dazu eine Art Arena aufgebaut. Dort sehen pro Vorstellung etwa 10 000 Menschen zu. Wir haben vor so einer Vorstellung den Einlass beobachtet. Die Straße wird geräumt und alles läuft ganz friedlich, ohne Drängelei ab.
 

Edinburgh ist für Flachländler wie uns sehr anstrengend. Ständig muss man Treppen steigen oder Steigungen bewältigen. Dabei sind die Wege nicht weit, die City kann man gut zu Fuß ablaufen. 

Endlich oben angekommen, wird man mit schönen Rundblicken belohnt. 

Das Castle haben wir am Sonnabend besichtigt. Leider hat es zu dem Zeitpunkt meist geregnet.

Leider haben wir den Knall nicht gehört. Um die Zeit haben wir den Aufstieg zum gegenüberliegenden Carlton Hill gewagt. Und vermutlich hat mein Keuchen diesen Knall übertönt.


Carlton Hill
Hügel zwischen Holyrood Palace und der Neustadt, Aufstieg am östlichen Ende der Princess Street. Unvollendeter Parthenon-Nachbau, Nelson-Denkmal, Observatorium. Panoramablick auf die ganze Innenstadt vom Castle Hill über Alt- und Neustadt bis zum Holyrood Palace, hinüber zu Arthur's Seat und nach Norden bis zum Hafen. Unten rechts sehen wir den Firth of Fourth, nördlich von Edinburgh.


An jeder Ecke gibt es Läden, in denen man Stoffe oder fertige Kilts kaufen kann. Auch Schals oder andere Kleidungsstücke, Portemonnaies, Taschen, Stiefel und vieles mehr mit verschiedenen Karomustern gibt es dort. 
Weihnachten ist in Edinburgh das ganze Jahr über.
 

Hier noch ein paar Eindrücke vom Fringe Festival.
Es gab so viele verschiedene Veranstaltungen, auch auf den Straßen, dass man gut unterhalten wird. Und die Stadt war voll. Ich weiß ja nicht, wie es sonst dort zugeht, aber im August lohnt es sich, hinzufahren. An irgendeiner Ecke findet immer eine Darbietung statt.

Ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Einblick geben. Nächstes Mal geht es weiter mit der Halbinsel Fife.

Eine kleine Anmerkung möchte ich noch machen.
Genau wie letztes Jahr in Irland ist mir in Schottland aufgefallen, dass überall Müll herumliegt. In den Orten stehen Müllbehälter und auf Parkplätzen auch. Trotzdem, überall, wo wir gehalten haben, lag irgendetwas herum. Das finde ich sehr traurig, denn ich würde meinen Müll niemals in die Landschaft werfen. Denn wo ein Stück liegt, kommt ja ganz schnell noch mehr dazu. Die Hemmschwelle nimmt ja ab. Und das muss doch nicht sein.
* ♥ *

Dienstag, 5. August 2008

Urlaub

Liebe Bloggergemeinde,
mit ein paar Impressionen aus meinem Garten
möchte ich mich in den Urlaub verabschieden. Wohin es geht?
Jaaaaaaaaaaa, das seht Ihr dann.
Ich hoffe, viele Fotos mitbringen zu können.
Bleibt schön gesund, bis bald.

* ♥ *