Translate

Freitag, 29. Februar 2008

Ein seltener Tag

Heute schicke ich einen besonderen Gruß an alle, die am 29. Februar, also nur alle 4 Jahre, Geburtstag haben.
Und allen anderen wünsche ich einen schönen Freitag und ein schönes Wochenende
* ♥ *

Mittwoch, 27. Februar 2008

Die ersten Frühlingsboten

Vor zwei oder drei Tagen, ich weiß es nicht mehr, hatten wir doch tatsächlich ein bisschen Sonne. Sie hatte sich in den Norden verirrt.
Und diese wenigen Strahlen musste ich zum Fotografieren nutzen. Denn auch die Frühblüher sehen bei grauem Himmel ohne Sonne nicht so schön aus.

Das Gelb der Mininarzissen strahlt mit der Sonne um die Wette.

Eigentlich mag ich keine gelben Blumen im Garten. Nur im frühen Frühjahr, da muss es einfach sein. Und später im Herbst, die Rudbeckien, die dürfen bei mir auch blühen. Auch wenn die Farbe einfach nicht passt.

Auch einige wenige gelbe Krokusse öffnen in der Sonne gerne ihre Blüten.

Dieser zartlila Krokus nimmt die Sonne ganz in sich auf, so scheint es.

Die Blüten der Skimmie. Ich freue mich schon, wenn sie sich öffnen.

Im letzten Jahr bekam ich zum Muttertag von meiner Tochter einen Topf mit orangefarbenen Lilien geschenkt. Sie blühten wunderschön und nach der Blüte vergaß ich den Topf im Garten. Neulich sah ich, dass etwas Grünes herausspitzte. Ich düngte die Pflanze und stellte den Topf ans Wohnzimmerfenster. Und so sieht es jetzt aus. Ob die Lilien wohl wieder zum Muttertag blühen werden?

Und hier noch die Ausbeute meines Pinienzapfens, den ich Euch neulich gezeigt habe. Jetzt weiß ich auch, warum Pinienkerne so teuer sind.
Ich versuchte, die einzelnen Kerne zu knacken, aaaaaaaaber, sie waren von innen schwarz, verdorben. Schade.

* ♥ *

Samstag, 23. Februar 2008

Ostern naht

Liebe Blogger,
in der letzten Zeit bin ich kaum zum Bloggen gekommen. Das, was ich so erlebt habe, war auch nicht sehr ergiebig, bzw nicht zum Bloggen geeignet.
Jetzt möchte ich Euch aber ein paar selbstgestaltete Eier zeigen, die ich immer mal so nebenbei zur Entspannung gefertigt habe. Mein Schreibtisch sieht auch entsprechend aus, weil ja immer alles liegenbleibt. Aber das stört mich nicht weiter.

Diese Eier hängen an meinem Teelichtleuchter im Flur.

Mit der Osterdekoration stehe ich ja eigentlich schon immer auf Kriegsfuß, aber ein kleines Bisschen muss sein. Früher hingen natürlich immer die von den Kindern angemalten Hühnereier an einem Strauß, aber ich bin eigentlich froh, dass die Zeit vorbei ist. Leiden mochte ich sie nie. Und ich habe auch nie gerne selbst Eier angemalt.
Auch die Zeit der Fensterbilder, die wir gerne und viel gebastelt haben, ist vorbei. Die Kinder sind in einem Alter, in dem sie dafür nicht so viel Interesse haben. Damit es aber nicht ganz so kahl bei uns aussieht, und die Katze auch wieder Wasser aus einer Vase trinken kann, habe ich heute vom Markt Weidenzweige mitgebracht und ein paar Eier daran aufgehängt. Und ich denke, einige kommen noch dazu.

So sieht es jetzt auf der Treppe aus und Lizzie hat auch schon ganz interessiert geguckt.

* ♥ *

Samstag, 16. Februar 2008

Eiszeit

Pünktlich zum neuesten Kälteeinbruch
mit Nachtfrost
sind die neuen Sneakersocken für meine große Tochter fertig geworden.
Sie liebt seit einiger Zeit Lilatöne.
Diesmal habe ich auch endlich die Ferse richtig gestrickt. Bei den vorherigen Socken gab es zwar eine Ferse, die auch passte, aber sie war aufgrund eines Verständnisfehlers meinerseits entstanden. Soviel zum Thema: nach Anleitung arbeiten.
Damit habe ich leider manchmal Probleme.
Für diese dünne Wolle brauchte ich neue Nadeln und habe Bambusnadeln in der Stärke 2,5 genommen. Am Anfang war das ein Gefühl, als würde ich mit Schaschlikstäben stricken. Aber dann habe ich mich daran gewöhnt. Heute genoss auch die Katze den Sonnenschein. Allerdings war sie nicht dazu zu bewegen, nach draußen zu gehen. Das war ihr dann doch zu kalt. Mein Pinienzapfen, den ich im Dezember geschenkt bekam, wollte sich auch nach Wochen nicht öffnen. Auf der Verpackung stand, dass man ihn in so einem Fall mit warmem Wasser abwaschen solle und an die Heizung stellen solle. Dann würde er sich öffnen. Gestern Abend fiel er mal wieder in mein Blickfeld und ich hielt ihn unter den Wasserhahn. Dann stellte ich ihn auf die Fensterbank. So schnell hatte ich aber nicht mit einem Erfolg gerechnet. Heute Morgen fing er an, sich zu öffnen. Die ersten Krokusse genießen auch den Sonnenschein. Wenn es jetzt noch ein bisschen wärmer wäre, würden sicher auch mehr Frühblüher blühen. Aber die Erde ist zur Zeit gefroren.

* ♥ *

Sonntag, 10. Februar 2008

Ein Sonntag in Hamburg


Heute morgen bin ich für meine Verhältnisse schon ziemlich früh zu einer Veranstaltung in die Hamburger Innenstadt gefahren. Ich war ganz verwundert, dass ich morgens kurz nach 9.00h fast alleine in der U-Bahn saß und auch in den Bahnhöfen fast kein Mensch zu sehen war. So konnte ich dort ungestört ein bisschen fotografieren.

In der Station Jungfernstieg tobt sonst eigentlich immer der Bär. Sie liegt mitten in der Stadt an der Alster und dort gibt es viele Geschäfte und Kaufhäuser, die heute natürlich geschlossen hatten. 


Auch auf dem Bahnsteig gähnende Leere.

Am Nachmittag spazierte ich dann bei schönstem Sonnenschein durch die ziemlich volle Stadt. Um 16.20h war es noch 13° warm.


Im Hintergrund die Lombartsbrücke, die die Binnen- von der Außenalster trennt.
Parallel dazu läuft die Kennedybrücke.

Auf der anderen Seite der Straße habe ich einen tollen Blick auf das Hamburger Rathaus und den Alsterfleet.

Die Jungfernstiegbrücke. Ist das nicht ein schönes Licht?
Ich war ganz begeistert von den Farben.

Die Alsterarkaden.



Hier noch einmal die Brücke von der anderen Seite.

Auf meinem Weg ein weiterer Blick auf das Rathaus.
Ich finde es immer wieder schön.

Der Turm der St. Petri-Kirche vor dem strahlend blauen Himmel.
Die Grundmauern sind schon lange verhüllt, sehen auf Fotos also nicht sehr ansprechend aus.

* ♥ *

Samstag, 9. Februar 2008

Frühlingstag

Ein wunderschöner Frühlingstag ging heute mit einem solchen Himmel zu Ende.

Morgens war es noch richtig kalt, es hatte wohl gefroren. Im Laufe des Tages wurde es aber immer wärmer und ab mittags war ich im Garten. Die Beete wurden vom Laub befreit, die Schmetterlingsflieder wurden runtergeschnitten und ein Kirschlorbeer wurde auch zurechtgestutzt.

Die ersten Krokusse blühen, aber leider waren die Fotos alle unscharf. Die Deutzie hat auch schon grüne Spitzen. Einige Narzissen haben schon Knospen.
Leider musste ich feststellen, dass ich in diesem Jahr wohl kaum Fingerhüte im Garten habe. Dabei habe ich die Samen tonnenweise auf den Beeten verteilt. Schade.

Aber einige Clematis treiben schon kräftig aus und natürlich die Rosen. Eigentlich juckt es mich in den Fingern, sie zu schneiden, aber da traue ich mich doch noch nicht. Eine Forsythie habe ich nicht, deshalb weiß ich nicht, ob sie schon blühen. Vermutlich nicht, es wäre zu früh.
Jedenfalls war es richtig schön, mal wieder in der Erde zu wühlen. Auch wenn der Rücken hinterher wehtat, das macht aber nichts.

* ♥ *

Mittwoch, 6. Februar 2008

Mittwochsgruss

Heute gibt es nur einen kleinen Mittwochsgruß.
Ich wünsche Euch eine schöne Restwoche. Es geht aufwärts, die Sonne ist doch öfter mal zu sehen.

* ♥ *

Samstag, 2. Februar 2008

Wetterchaos

Heute morgen bin ich bei schönstem Sonnenschein zum Wochenmarkt gegangen. Ich freute mich auf einen sonnigen Tag und dachte, ich könnte noch etwas im Garten tun. Pustekuchen.
Einige Zeit später wurde es draußen plötzlich dunkel und große Flocken kamen vom Himmel.
(Ich habe keine Mülltütendeko im Garten, das ist der Hortensienschutz. Mal sehen, ob sie in diesem Jahr blüht.)
Kurze Zeit später kam ein dicker Hagelschauer.
Alles war weiß.
Noch etwas später schien wieder die Sonne. Aber an Gartenarbeit war dann natürlich nicht mehr zu denken. 
  Es war auch viel zu kalt. Der Winter hat sich also doch noch gemeldet.
Es sieht zwar schön aus mit dem Schnee, aber ich bin doch schon auf Frühling eingestellt. Aber es war ja eigentlich klar, dass es dafür noch viel zu früh ist. * ♥ *

Freitag, 1. Februar 2008

Heute vor einem Jahr.......

......... wurde ein neuer Blog geboren. Meiner.

Und ich möchte

sagen, für die vielen Besuche, die netten Kommentare. Es haben sich in diesem Jahr viele Kontakte ergeben, ich habe viel gelernt durch Eure Blogs, die ich ohne meinen Blog wohl nie kennengelernt hätte. Und ich hoffe, dass ich dem einen oder anderen manchmal durch meine Beiträge eine kleine Freude gemacht habe. Ich habe jedenfalls viel Spaß daran gehabt.

Am Anfang war ich sehr skeptisch, ob ich überhaupt so einen Blog führen kann. Man muss ihn ja auch immer mal wieder "füttern". Aber ich glaube, gerade durch so einen Blog sieht man (ich) seine Umwelt bewusster. Weil man immer wieder guckt, ob sich nicht ein Thema daraus machen lässt.

Lasst uns also anstoßen auf ein neues Bloggerjahr.

* ♥ *